FANDOM


Die Atlantische Kirche, ist die Staatskirche der Atlantischen Republik Atlantis. Der atlantischen Kirche gehören weltweit etwa 172 Millionen Mitglieder an. Sie wird vom Obersten Hohepriester geleitet. Seit dem 17. Mai 2017 ist dies Atuel II.
Poseidonbrunnen

Jede größere Stadt in Atlantis mit einem Tempel besitzt traditionellerweise einen Poseidonbrunnen. Hier auf dem Marktplatz der Stadt Xastepol.

Macht und Einfluss

Die atlantische Kirche ist innerhalb des Landes sehr einflussreich und eng mit dem politischen System verstrickt, besitzt im Ausland aber kaum Macht, was auf den Mangel an Gläubigen dort zurückzuführen ist.

Bezeichnung

In der Regel bezeichnet sich die atlantische Kirche selbst nur als „die atlantische Kirche“ oder ausführlich als „die eine, heilige, atlantische Kirche des Poseidon“. Vereinfachend wird die Kirche aber in der Regel als "die atlantische" bezeichnet.

Im allgemeinen und amtlichen Sprachgebrauch, vor allem in westlichen Ländern, werden die Bezeichnungen „atlantische Kirche“ und „atlantische Kirche des Poseidon“ synonym verwendet.

Gründung

Die atlantische Kirche beruft sich auf die Gründung durch Poseidonios, der nicht mit der Gottheit Poseidon verwechselt werden darf, welcher der Sage nach, ein Prophet, ein einflussreicher Flottenkommandant, der Mann Kleitos und der Vater der ersten Könige von Atlantis, der fünf Zwillingspaare Atlas und Eumelos. Amphere und Euaimon, Mneseas und Autochthon, Elasippos und Mestor  sowie Azaës und Diaprepes war.

Um die Jahre 430 bis 433 v. Chr. geht man von der Entstehung der ersten Gemeinden, also der Urkirche, aus. Im Jahr 858 n. Chr. vereinigten sich die vierzig in den Jahren zuvor gegründeten Vorläuferkirchen aus den verschiedenen Landesteilen beim Konzil von Tirugia zur heutigen Atlantischen Kirche. Die Gemeinden der Vorläuferkirchen sind deckungsgleich mit denen der heutigen Ursprungskirchen.

Hierarchie

Hierarchie im Inland

Das Oberhaupt der Atlantischen Kirche ist der Oberste Hohepriester, der vom Rat der Hohepriester alle fünf Jahre neu gewählt wird. Nachfolgend in der Hierarchie sind die Hohepriester, die von den Gläubigen alle fünf Jahre gewählt werden und auch über politische Macht verfügen. An dritter Stelle stehen die Erzpriester, die den vierzig Kirchenkreisen vorstehen, deren Aufteilung noch auf den Gemeinden der Vorläuferkirchen vor der Vereinigung beruht. Die Priester leiten die Gemeinden und stehen an vorletzter Stelle in der Hierarchie, noch vor den Messassistenten, die lediglich die Priester in den Messen unterstützen und diese nicht selber leiten dürfen. Von den fünf Ämtern sind lediglich das des Priesters und das des Messassistenten für Frauen zugelassen, zudem sind die Inhaber dieser Ämter nicht vom Zölibat betroffen.

  • Oberster Hohepriester
  • Hohepriester
  • Erzpriester
  • Priester
  • Messassistent

Hierarchie im Ausland

Die ausländischen Kirchen unterstehen ebenfalls dem Obersten Hohepriester, der vom Rat der Hohepriester alle fünf Jahre neu gewählt wird. Die ausländischen Kirchen haben aufgrund der teilweise schwierigen logistischen Lage kein Stimmrecht zur Wahl des Hohepriesters, müssen aber im Gegensatz zu denen in Atlantis keine Kirchensteuer zahlen. Nachfolgend in der Hierarchie sind die Großpriester, die den Hohepriestern entsprechen, die von den Provinzpriestern alle fünf Jahre gewählt werden und den fünf Kontinentalkirchen vorstehen. Die Provinzpriester stehen den zweiundzwanzig Regionalkirchen vor und werden von Rat der Hohepriester eingesetzt. Die Ämter des Priesters und des Messassistenten sind praktisch identisch mit denen in Atlantis.

  • Oberster Hohepriester
  • Großpriester
  • Provinzpriester
  • Priester
  • Messassistent

Organisation

Organisation im Inland

Im Inland gliedert sich die Kirche in zehn Reichskirchen, die sich wiederum in insgesamt vierzig Ursprungskirchen unterteilen. Sie untersteht dem Obersten Hohepriester.

Reichskirche Urprungskirchen

(nach Städten benannt)

Gläubige
Atlantis Lisnatat

Titalans

Tatilans

Sitnalta

Naltatis

ca. 14.000.000
Königstal Nimil

Elopol

Tirugia

ca. 18.000.000
Dreizack Atlanta

Asmance

Lurm

ca. 12.000.000
Riffgebirge Corasteen

Tenetet

Raveni

ca. 9.000.000
Ostlande Krita

Caga

Dagos

Quembal

Cavao

ca. 27.000.000
Schwarzklippen Posedonpol

Karlsfell

Alpta

Neala

ca. 24.000.000
Westküste Timaia

Kalfa

Olafsborg

Beron

Vanco

Larin

ca. 32.000.000
Goldbucht Rabun

Togas

Serona

Merina

Vilha

Rorun

ca. 36.000.000
Atlas-Inseln Helike

Nalos

ca. 6.000.000
Poseidon-Inseln Xastepol

Malate

Pamao

ca. 8.000.000

Im Ausland

Im Ausland ist die Atlantische Kirche deutlich anders organisiert, sie ist dort in zweiundzwanzig Regionalkirchen unterteilt. Die ausländischen Kirchen unterstehen ebenfalls dem Obersten Hohepriester.

Kontinentalkirche Regionalkirche Gläubige
Nordamerika-, Lateinamerika und Karibik Nordamerika ca. 155.000
Nordamerika-, Lateinamerika und Karibik Karibik ca. 12.600
Nordamerika-, Lateinamerika und Karibik Südamerika ca. 35.000
Europa Nordeuropa ca. 14.400
Europa Westeuropa ca. 220.000
Europa Osteuropa ca. 2.000
Europa Südeuropa ca. 75.000
Afrika Nordafrika ca. 85.000
Afrika Westafrika ca. 60.000
Afrika Mittelafrika ca. 24.000
Afrika Ostafrika ca. 15.500
Afrika Südafrika ca. 2.500
Asien Westasien ca. 5.000
Asien Zentralasien ca. 2.500
Asien Ostasien ca. 75.000
Asien Südasien ca. 45.000
Asien Südostasien ca. 70.000
Ozeanien Australien/Neuseeland ca. 85.000
Ozeanien Mikronesien ca. 1.500
Ozeanien Melanesien ca. 10.000
Ozeanien Polynesien ca. 5.000

Glaubensinhalt

In der atlantischen Kirche wird Poseidon als Personifikation des Wassers verehrt. Laut den atlantischen Prophezeiungen schuf das Wasser (Poseidon) Atlantis als "heiliges Volk". Erst zweitausend Jahre nach der Schöpfung Atlantis habe das Wasser die restliche Welt erschaffen, damit die Atlanter diese unterwerfen könne. Um 1147 v. Chr. habe jedoch der Glaube der Atlanter nachgelassen, weswegen das Meer sie mit einer Katastrophe bestraft hätte, die beinahe den Untergang von Atlantis bedeutet hätte. Zudem glauben die Atlanter, bei einer frommen Lebensweise würden sie nach ihrem Tod in das Gefolge des Poseidon aufgenommen werden und hätten in diesem ein zweites, endloses und glückliches Leben. Bei einem nicht ausreichend frommen Leben würden sie auf ewig und bei vollem Bewusstsein als Stein oder als Sandkorn auf dem Meeresboden dahinvegetieren. Zudem glauben die Mitglieder der Kirche an Meeres- und Wassernymphen, die als Diener Poseidons angesehen werden. Die Nymphen wurden wahrscheinlich durch altgriechische Einflüsse in den Glauben integriert.

Ablauf einer Atlantischen Messe

Zumeist singt die Gemeinde zur Eröffnung ein Lied. Nach dem Tagesgebet, mit dem die Eröffnung abschließt, folgen die Lesungen aus den Atlantischen Prophezeiungen, an Festen drei, an Werktagen zwei. Diesen schließt sich das atlantische Glaubensbekenntnis an.

Nach diesem Wortgottesdienst folgt die Segnungsfeier. Bei der Segnung wird ein Kessel mit Meerwasser zum Altar gebracht, der Priester segnet das Wasser im Namen Poseidons. Darauf folgt das Atlantische Hochgebet, das der Priester im Namen der Gemeinde vorträgt. Diese bekräftigen die priesterlichen Gebete durch Akklamationen: das Atlantus und „Oh Poseidon, wir loben dich in deiner Pracht und Herrlichkeit“ (atlantisch; O posedone uxe hutape ce ẍoa a thom), das musikalisch auch stärker ausgestaltet werden kann. Mit dem Poseidonischen Hochgebet erfolgt durch den Priester die Segnung der Gemeinde mit dem gesegneten Meerwasser.

Während oder nach der Segnung singt man einen Begleit- oder Dankgesang. Die Segnungsfeier schließt mit einem Dankgebet (Schlussgebet). Abgeschlossen wird die heilige Messe mit dem Schlusssegen ("Möge Poseidon euch schützen"). Zum Auszug des Priesters und seiner Assistenz wird häufig ein Schlusslied gesungen.

Heilige Schriften

Die heiligen Schriften der Atlantischen Kirche sind zum einen die Atlantischen Prophezeiungen, ca. 12.000 vier bis acht Zeilen lange kryptisch verfasste Prophezeiungen des mittelalterlichen Hohepriesters Apophostes IV, die 1416 verfasst und 1726 wieder entdeckt wurden und die angeblich direkt von Poseidon kommen. Zum anderen ist der Trident eine der beiden Schriften, ein dreiteiliges Buch, das die Offenbarungen Poseidons an Poseidonios enthalten soll. Das Buch ist das wichtigste der Kirche und beinhaltet Berichte über die Schöpfung der Welt, über das Leben und das Wirken des Propheten Poseidonios, zudem enthält es die Regeln und Grundsätze des Glaubens, einige Gleichnisse und die Prophezeiung über den kommenden göttlichen Krieg und das Ende der Welt.

Rituale

Feste

Der Montag als erster Tag der Woche ist für atlantische Gläubige ein ähnlich wichtiger Wochentag wie der Freitag für Muslime, der Sonntag für Christen und der Sabbat für Juden. Zudem bleiben die Geschäfte im ganzen Land für einen halben Tag geschlossen.

Orden

In der atlantischen Kirche gibt es mehrere noch existierende geistliche Orden, die teilweise mehrere hundert Jahre alt sind, bei diesen wird zwischen geistlichen, lehrenden, seelsorgerischen und missionarischen unterschieden.

  • Geistliche Orden

Geistliche Orden beschäftigen sich mit der Befolgung der Regeln des Glaubens zu und mit geistlichen Theorien.

Name Mitgliederzahl Gegründet Sitz
Tempal daes Poseidos ca. 3.000 1560 Atlantis
Orden des heiligen Wassers ca. 4.500 1640 Posedonpol
Orden des neuen Glaubens ca. 1.400 1900 Nimil
Ẍoa a Thom ca. 2.500 1950 Atlantis
  • Lehrende Orden

Lehrende Orden widmen sich der weltlichen und geistlichen Bildung von Schülern an klostereigenen Schulen.

Name Mitgliederzahl Gegründet Sitz
Orden der Tempel-Bibliothekare ca. 1.500 1660 Atlantis
Orden der Welle ca. 4.000 1840 Rabun
Ẍestes a Ide ca. 2.000 1920 Nimil
  • Seelsorgerische Orden

Seelsorgerische Orden unterstützen Gläubige in Notlagen und unterstützen sozial Bedürftige.

Name Mitgliederzahl Gegründet Sitz
Atlantus ca. 2.500 1500 Helike
Uxe Hutap ca. 2.000 1715 Rabun
Orden der Klippen ca. 2.000 1700 Posedonpol
  • Missionarische Orden

Missionarische Orden haben sich das Ziel gesetzt, den atlantischen Glauben in der Welt zu verbreiten und soziale Arbeit in Ländern der dritten Welt zu leisten.

Name Mitgliederzahl Gegründet Sitz
Orden des goldenen Dreizacks ca. 200 1650 Atlanta
Tempal a Viras ca. 400 1880 Xastepol

Der Poseidontempel in Atlantis

Palast Atlantis

Im Poseidontempel in Atlantis befindet sich neben dem Sitz der Atlantischen Kirche, dem Sitz des Rates der Hohepriester von Atlantis und den Wohnungen der Hohepriester des Rates auch die große Tempelhalle mit einem Fassungsvermögen von 65.000 Menschen, die den Tempel zur größten und bedeutendsten Kirche der Welt machen.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.