Alternativgeschichte-Wiki
Advertisement

In dieser UZL wird Deutschland nach dem 1.Weltkrieg eine parlamentarische Monarchie. Wilhelm II. bleibt Kaiser, weil er eine umfassende Entschuldigung an das Deutsche Volk ablegt und so sein Ansehen etwas steigt, bis zum Ende seiner Amtszeit hat er nur etwa die Hälfte der Deutschen hinter sich gebracht, und Ebert wird Reichskanzler. Die kommunistische Revolution misslingt in den Kämpfen und die KPD wird verboten! Die Welt entwickelt sich anders als gedacht!


DIE NEUE WELT: 1918-1930

Karten Europa Erster Weltkrieg Vergleich

Die Welt vor und nach dem 1.Weltkrieg!

Nach dem 1.Weltkrieg kämpfen die Kommunisten für eine Revolution im Land, die bei Kämpfen aber fehlschlägt. Bei dem Versailler Vertrag wird Deutschland neu aufgeteilt, Deutschland bleibt das Deutsche Reich, allerdings mit Gebietsverlusten. Ostpreußen wird eine eigenständige, autonome Republik die zu Deutschland gehört. Der Kaiser übernimmt ähnlich wie in England repräsentative Aufgaben! Hier eine kleine Timeline wie es weitergeht!

1919: Der Kaiser verkündet die ersten Deutschen Wahlen. Diese gewann Friedrich Ebert. Die kommunistischen Revolutionäre werden besiegt und die KPD verboten! Deutschlands Kolonien werden aufgeteilt. Deutschland bildet mit der Schweiz und Österreich die Deutsche Union. Damit verliert die Schweiz ihren neutralen Status in Europa! Außerdem entschuldigt sich Deutschland bei Frankreich, Amerika und England für den Krieg. Die Sowjetunion wird weiter als böse angesehen und daher fällt hier keine Entschuldigung.

1920: Kaiser Wilhelm lässt die erste Militärparade seit dem 1.Weltkrieg errichten und es gibt wieder die ersten Handelsbeziehungen zwischen den Siegermächten und dem Deutschen Reich. Kaiser Wilhelm gewinnt langsam in der Gesellschaft an Ansehen zurück. Außerdem schreibt Deutschland eine neue Verfassung, die nur durch eine Mehrheitsabstimmung verändert werden kann. Ein Satz in der Verfassung muss vom Kaiser persönlich unterzeichnet werden, falls er geändert wird. Nämlich: "Das Deutsche Reich ist eine parlamentarische Monarchie." Außerdem lässt Wilhelm im Einklang mit Ebert die Moral der alten Kaiserzeit von 1871-1918 bestehen, denn er will weiterhin Vaterlandestreue Kinder und Erwachsene.

1921: Reform in der Erziehung! Kinder dürfen nun nicht mehr von ihren Eltern verprügelt werden. Nur noch erlaubt zur Kindeserziehung sind: An den Ohren ziehen, Ohrfeigen, Gürtelschläge (nur 3 pro Tag) und alle alten Schultugenden. Die NSDAP nimmt an den ersten Reichstagswahlen teil und erreicht 7% der Stimmen. Die Partei wird als extremistisch gerufen. Der Kaiser bekommt wieder mehr Machtbefugnisse, denn ohne ihn darf kein Gesetz vom Reichstag mehr verabschiedet werden. Für diese Entscheidung hagelt es Kritik an Reichskanzler Friedrich Ebert. Die Mark beginnt wieder im Wert zu steigen. Deutschland stabilisiert sich nach dem 1.Weltkrieg wieder!

1922: Die Kaisertreue Jugend wird gegründet. Wilhelm hält an der Parlamentarischen Monarchie fest. Belgien und die Niederlande treten der Deutschen Union bei, um die Handelsbeziehungen wieder hochzufahren. Der Mark gewinnt weiter an Wert. Außerdem scheitert ein Verbotsverfahren gegen die NSDAP im Reichstag. In Deutschland gründet sich der RGD (Reichsgeheimdienst) und das Deutsche Reich hält das erste Treffen mit der Sowjetunion seit dem Ende des 1.Weltkrieges ab. Dabei werden wenige Handelsbeziehungen geschlossen. Der Kaiser erklärt in einem Zeitungsbericht: "Die Sowjetunion und das Reich sind zu verschieden um auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen!" Ähnlich äußert sich auch Reichspräsident Ebert. Die Zustimmung für beide steigt in der Bevölkerung leicht.

1923: Friedrich Ebert gewinnt erneut die Wahlen zum Reichstag deutlich. Die NSDAP verliert an Stimmen und schafft es nicht mehr den Anschluss zu halten. Ebert will ein erneutes Verbotsverfahren, scheitert aber mit dieser Idee im Reichstag. Wilhelm II ordnet an die Partei überwachen zu lassen. Die Inflation steigt so doll an, dass ein Brot nunmehr knapp 1000 Reichsmark kostet. Sie fällt aber nicht so stark aus, wie in Wirklichkeit. Trotzdem gewinnt nach der Wahl die NSDAP ordentlich Stimmen dazu, was Wilhelm als ernsthafte Drohung gegen die Monarchistisch-Demokratische Grundordnung versteht. Währenddessen trifft sich der Kaiser in New York mit dem Amerikanischen Präsidenten um über weitere Handelsbeziehungen zu Verhandeln!

194px-Wappen Deutscher Bund

Das Wappen der Deutschen Union!

1924: Nach dem Tod von Lenin will der Kaiser wieder mit der Sowjetunion verhandeln. Er schließt einen Nichtangriffspakt mit der Sowjetunion mit mehreren Regeln. Zum ersten mal in der Deutschen Geschichte wurde die Sitzung im Reichstag Live im Radio übertragen. Der Kaiser sprach, Ebert sprach, alle Abgeordneten sprachen. Zwar gab es nur sehr wenige Zuhörer, aber trotzdem freute man sich über diese Technische Neuheit. Unter dem Namen KRF (Kommunistische Rot Front) gründete sich im Dezember des Jahres die KPD neu. Auch Ungarn trat jetzt der Deutschen Union bei!

1925: Reichspräsident Ebert stirbt 1925. Deutschland ist in Trauer. Doch jetzt wird Hindenburg Reichspräsident. Doch viele wünschen sich das alte Kaiserreich sogar wieder! Die Nazis versuchen einen Putsch der misslingt, doch Hitler wird aus Mangel an Beweisen frei gesprochen! Trotzdem wird noch am selben Abend ein Verbotsverfahren vom Kaiser an den Reichstag vorgelegt, was dann auch gebilligt wird. Viele Zeitungen titeln: "Mit dieser Entscheidung, haben der Kaiser und der Reichstag Deutschland gerettet!"

1926: Der Kaiser verhindert ein Misstrauensvotum gegen Reichspräsident Hindenburg. Die NSDAP gründet sich als NSAPD (Nationalsozialistische Arbeiterpartei Deutschlands) wieder. Hitler will die Inflation, die weiter steigt, bezwingen und die Mark wieder stabilisieren. Der Handel fährt langsam wieder hoch und die Welt beginnt den 1.Weltkrieg zu vergessen.

1927: Stalin und Hindenburg treffen sich zu Gesprächen in Moskau. Die SPD gewinnt die Wahl knapp vor der KPD. Die NSAPD bekommt 5%. Adolf Hitler tobt als er dies hört. Hindenburg verliert deutlich und ihm wird klargemacht, dass er seinen Job besser machen muss. Die Niederlande steigt aus der Deutschen Union aus und der Kaiser erkrankt. In der Inflation kostet ein Brot mittlerweile 5000 Reichsmark. Daher schlägt der Reichstag die Einführung einer neuen Deutschen Mark vor, dies lehnt der Monarch allerdings ab.

Bundesheer MG-1

Das Kaiserliche Heer bei einer Militärübung.

1928: Die NSAPD wird erneut einem erfolglosen Verbotsverfahren unterzogen. Der Kaiser nimmt den Vorschlag einer Währungsunion schließlich in dritter Instanz an und es kommt zum 1.August 1928 zur Währungsunion in Deutschland. Das Reich freut sich, aber Wilhelm ist aufgrund der Änderung merklich konsterniert. Hindenburg führt mit Stalin weitere Gespräche und zum ersten Mal seit Ende des Krieges rüstet Deutschland das Kaiserliche Heer wieder auf. Auch neue Kriegsschiffe werden gebaut und so wird das Deutsche Reich wieder zu einer Militärnation!

Die restlichen beiden Jahre laufen relativ Ereignislos. Hitler kommt für 4 Wochen in das Gefängnis und die Inflation entspannt sich durch die Währungsunion merklich. Dadurch geht auch die Sympathie für die NSAPD zurück, die ab dem 2.Mai 1929 wieder als NSDAP auftreten darf. Regelmäßig gibt es weitere Kommunistische Aufstände im ganzen Reich, doch alles in allem hat Hindenburg die Kontrolle. Allerdings gibt es in der SPD weiter falsche Abstimmungen und Streitigkeiten die Parteiintern nicht geklärt werden können. Der Kaiser zieht sich aufgrund einer unbekannten Krankheit im Jahre 1929 aus der Öffentlichkeit zurück und kehrt erst Ende des Jahres 1930 zurück in die Öffentlichkeit.

DIE JAHRE DER VERÄNDERUNG: 1931-1940

Volksaufstand

Volksaufstand der Kommunisten nach der Reichstagswahl 1940.

Im Jahre 1931 kehrt so langsam Frieden über den Krieg in Europa. Viele Aufstände werden niedergeschlagen. Die Inflation beruhigt sich langsam aber sicher wieder und ein Brot kostet "nur" noch 800 Mark. Aber selbst der Kaiser muss zugeben das die Entscheidung der Währungsunion die richtige war. 1932 wird weiter in der Erziehung gelockert. In der Schule sind ab sofort nur noch Stockschläge erlaubt. Mit diesem Gesetz hatte keiner gerechnet, aber am Ende genehmigte der Kaiser dieses Gesetz. Die um ein Jahr verschobenen Reichstagswahlen gewinnt die SPD erneut. Hindenburg bleibt Reichspräsident. In Europa kehrt langsam das alte Gefühl von Stabilität zurück. 1933 sinkt die Inflation weiter, und ein Brot kostet nur noch 350 Mark. Heißt: Die Welt entspannt sich! Man hat die Folgen des 1.Weltkrieges überstanden und muss jetzt in eine Zukunft blicken. Viele Deutsche können sich inzwischen ein Radio leisten! 1934 stirbt Reichspräsident Hindenburg, was in der Deutschen Union wie im Völkerbund einen Aufschrei auslöst! Neuer Reichspräsident wird Paul Löbe. Er verspricht die Inflation weiter zu deckeln und das Reich vor weiteren Gefahren zu schützen. Kaiser Wilhelm zeigt sich wieder öfter in der Öffentlichkeit und nimmt weiter an Repräsentativen Veranstaltungen teil. Als Staatsoberhaupt gelten der Kaiser und der Reichspräsident in der Verfassung gleichermaßen. In den nächsten Jahren geschieht recht wenig. 1936 gewinnt die SPD die Wahl und Paul Löbe wird Reichspräsident. Die nächsten Jahre sind die der Stabilität. Löbe verwaltet Deutschland. 1938 gründet sich mit den Deutschen Konservativen eine neue Partei. Im Jahre 1939 hilft Deutschland den Finnen im Finnisch-Russischen Krieg. Im Jahre 1940 kostet ein Brot nur noch 50 Mark und die DK bekommt bei der Wahl 13% der Stimmen. Trotz eines Wahlerfolges der KPD regiert diese nicht. Sie erreichte 27%, die SPD erhielt 25%, sie bildete mit der BVP und der DK eine Regierung. Die Kommunisten fanden keine Verbündeten.

DER DEUTSCHE BÜRGERKRIEG VON 1940-1942

Ernst Thälmann

Ernst Thälmann bei der ersten Parade nach seinem Amtsantritt im Februar 1942!

Der Deutsche Bürgerkrieg brach am 7.Mai 1940 durch den Kommunistischen Volksaufstand nach der Reichstagswahl aus. Da die Polizei schwere Munition einsetzte erklärten die Kommunisten der Regierung am Abend des 7.Mai 1940 den Krieg. Sofort mobilisierte Reichspräsident Paul Löbe alle Einheiten an die Front zum Aufmarsch. Der erste Kommunistische Angriff folgte auf Cottbus und die Stadt wurde schnell eingenommen. Die Kommunisten baten im Ausland um Unterstützung und fanden diese in Jugoslawien. Zahlenmäßig war die Regierung anfangs überlegen und sie schafften es auch Cottbus zurückzuerobern. Entscheidend für den Ausgang des Krieges ist das Eingreifen der Sowjetunion am 10.November 1940. Dort folgte der Angriff auf Ostpreußen. Die Provinz wurde schnell eingenommen und von dort an lief es anders. Nach dem Eingriff in den Krieg durch die Nazis am 1.Januar 1941 änderte sich das Blatt nicht sonderlich. In München kapitulierte die SS gegenüber Sowjetischen Soldaten. Bis zum Mai 1941 hatte die Kommunistische Bewegung etwa die Hälfte des Reichsgebietes erobert. Durch die Einkesselung der Regierung im Rheinland hatten die Kommunisten nur noch das Gebiet der in echt bestehenden DDR zu erobern. Doch auch innerhalb des Heeres der Regierung kam es oft zu Streit sodass am 2.November der Großangriff auf Berlin starten konnte. Jugoslawien griff als erstes an, doch die Angriffe konnte die Regierung locker standhalten. Mit der Menge von 50.000 Kommunistischen Soldaten und 61.000 Regierungssoldaten ging es auf den Entscheidenden Kampf zu, doch in den nächsten Wochen hatte jeder mal die Chance zu gewinnen, doch am 5.Dezember 1941 holte die Sowjetuinion zum entscheidenden Schlag aus. Sie holten etwa 30.000 weitere Soldaten aus ihrem Land nach Deutschland und diese waren den nur noch 15.000 Deutschen Soldaten überlegen. Wilhelm versuchte die Reserve aus dem Köcher zu ziehen, allerdings wurden diese in Kommunistisch besetzten Gebieten aufgehalten und festgenommen. Am 7.Dezember kapitulierten bei dem verlorenen Berlin Kampf die Nazis und als am 18.Dezember 1941 Berlin unter die Kommunistische Kontrolle fiel war das Endresultat perfekt. In den kommenden Wochen wurde die Regierung abgesetzt und Ernst Thälmann als neuer Reichspräsident genommen. Adolf Hitler wurde noch am 8.Januar 1942 mit dem Fallbeil getötet und auch Kaiser Wilhelm ins Exil geschickt. Deutschland war nur offiziell die Volksrepublik Deutschland und realkommunistisch!

DIE JAHRE DER UNSICHERHEIT: 1942-1948

In den folgenden Jahren entwickelte Deutschland ein totalitäres Einparteiensystem mit Ernst Thälmann an der Spitze. Neuer Chef der im Geheimen weiterbestehenden NSDAP wurde Erwin Rommel. Er schaffte es immer wieder die Verschiedenen Lager der Partei zusammenzuhalten. Von alledem kriegte Ernst Thälmann nichts mit. Die Mark kam zwar wieder auf ihren Stand von vor dem 1.Weltkrieg, allerdings waren viele Deutschen mit der Planwirtschaft unzufrieden, denn die Wirtschaft und die Volksrepublik verarmten Langsam. 1942 stirbt Kaiser Wilhelm in Amsterdam im Exil und die Deutschen Staatsbürger trauern tatsächlich sogar ein wenig um ihn. Thälmann löst 1943 die Deutsche Union gegen den Willen der Bürger auf und beschränkt sich auf den Handel mit der Sowjetunion. Im selben Jahr wird die Kommunistische Jugend für jedes Kind verpflichtend. Rommel plant wohl schon 1943 einen Nazi-Aufstand. 1944 kriegt Thälmann Wind von Rommels Plänen und lässt im ganzen Land nach ihm fahnden. Vor einem Gericht wird er zu 30 Jahren Haft wegen Volksverhetzung verurteilt. 1944 schließt Thälmann auch Handelsverträge mit der Sowjetunion um der wachsenden Armut entgegenzuwirken. Schon jetzt gibt es im Volk viele Aufstände die gewaltsam niedergeschlagen werden. Auch NSDAP Funktionär Goebells muss sich vor einem Volksgericht verantworten. Er wird wegen "Schändung von Minderheiten" mit der Todesstrafe bestraft. Was die Deutschen noch viel mehr aufregt. Die alte Architektur verschwindet. Alte Bauten werden durch potthässliche Plattenbauten im Sowjetstil ersetzt. Im Jahr 1946 wird Ernst Thälmann bei einer Pressekonferenz vor dem Volk von einer Kugel in den Hals getroffen, da der Schuss ihn nur streift überlebt er wie durch ein Wunder die ersten Momente, aber stirbt 2 Tage später im Krankenhaus an den Folgen seiner Verletzung. Die Kommunisten machen dafür Nazis verantwortlich, finden den Täter aber nicht. Der junge und aufstrebende Politiker Walter Ulbricht wird Vorsitzender des Staatsrates. Die innere Stabilität zerfällt und nur dank Stalin hält die autoritär geführte Kommunistische Herrschaft in Deutschland. 1948 beginnt der Wert der Marx-Mark zu sinken. Ein Brot kostet 5 Marx-Mark, die Deutschen schließen sich jetzt bereits zu großen Gruppen zusammen, dabei kommen bis zu 1.500 Menschen ums Leben. 1948 versuchen mutige Bürger den Reichstag zu stürmen, was misslingt. Das Reichsheer spaltet sich langsam selbst. Von 530.000 Soldaten im Jahre 1948 glauben laut Umfragen schon 380.000 nicht mehr an den Kommunismus. Mit dem Stückpreis von 10 Marx-Mark pro Brot geht es auf die 1950er Jahre zu.

DIE MILITÄRJUNTA VON 1949

Adenauer

Das erste Foto von Konrad Adenauer als Reichspräsident.

1949 ist auch bei den letzten im Militär das Vertrauen in die Kommunistische Regierung aufgebraucht. Viele Bürger wünschen sich eine neue Regierung und den Kaiser zurück. Es war soweit am 2.Mai 1949, das Militär hat sich breit aufgestellt. Der Putsch klappt erfolgreich und das Militär putschte sich an die Macht. Dies alles geschah unter der Leitung von Wilhelm Keitel. Am 5.Mai 1949 wurde die Regierung für abgesetzt erklärt und viele Kommunisten festgenommen. Unter anderem Walter Ulbricht wurde zu langen Haftstrafen verurteilt. Am 8.Mai wurde die neue Regierung vorgestellt. Deutschland hieß wieder Deutsches Reich unter Herrschaft von Kaiser Wilhelm III. Konrad Adenauer wurde Reichspräsident bei den ersten freien Wahlen seit 1936. Die DK mit 31% vor der NSDAP mit 20%, der BVP mit 17% und der SPD mit 15%. Es wurde aus DK, BVP und der SPD eine Koalition gebildet. Wilhelm schaffte es die Plattenbauten durch die alte Deutsche Architektur zu ersetzten und brachte zusammen mit Reichspräsident Adenauer wieder Stabilität nach Deutschland!

DEUTSCHLAND GEWINNT WIEDER AN STABILITÄT: 1950-1960

Mit Reichspräsident Adenauer geht es in Deutschland wieder bergauf. Die Wirtschaft erholt sich von den Verlusten die sie in den letzten Jahren gemacht haben. 1951 stirbt Kaiser Wilhelm III und es wird ein pompöses Staatsbegräbnis gefeiert. Er hatte Deutschland für 1 Jahr stabil regiert und es tatsächlich geschafft einen Großteil vom Deutschen Reich wieder mit der alten geliebten Architektur zuzulegen. Neuer Kaiser wird sein Sohn als Wilhelm IIII. Er ist mit 44 Jahren für diesen Job gereift und konnte von seinem Opa sowie ein Jahr von seinem Vater lernen. Die Reichsmark hat wieder ihren normalen Wert erreicht was viele freut, denn nach knapp 40 Jahren sieht es so aus als würde in Deutschland viel Sicherheit herrschen. Schon 1952 dürfen Kinder von ihren Eltern nicht mehr geschlagen werden und es sind nur noch Ohrfeigen erlaubt. Bei den Wahlen im Jahre 1953 gewinnt die NSDAP mit Erwin Rommel merklich und rutscht auf 23% hoch. Die DK erreicht 35%, die BVP 19% und die SPD erreichte 12%. Die DK und die BVP schaffen gerade noch so die Mehrheit im Reichstag. Das Reich freundet sich mit England an und mit der Niederlande. Gemeinsam bilden sie eine Militärische Allianz. Man treibt wieder Handel mit Deutschland. Der Kaiser macht seine Aufgabe gut, erleidet aber 1954 einen Herzinfarkt. Das Deutsche Reich wird Fußballweltmeister. 1956 stirbt Kaiser Wilhelm IIII an einem erneuten Herzinfarkt. Sein Nachfolger wird Kaiser Louis Ferdinand von Preußen. Er verstand sich gut mit Reichspräsident Adenauer. Das Reich nimmt 1956 außerdem erstmals diplomatische Beziehungen zu Frankreich auf. Im Jahre 1958 gewinnt Adenauer nur knapp die Wahl zum Reichspräsidenten vor NSDAP Kandidat Erwin Rommel. Die NSDAP erreicht 27% die DK 30%, die BVP erreicht 17% und die SPD klettert auf 17%. Die Parteien bilden wieder ein Bündnis aus DK, BVP und SPD. Die SPD kämpft weiter für die Rechte der Arbeiter. 1959 gründet sich als Schirmpartei der Sowjetunion die SDP (Sozialistische Deutsche Partei), diese wird 1960 bereits im Reichstag verboten.

Hitler Begräbnis

Pompöses Begräbnis mit Angehörigen der SS, dem Kaiser und dem Reichspräsidenten Erhardt!

TOD DES PRÄSIDENTEN und EUROPÄISCHE ALLIANZ: 1960-1970

Bundesarchiv Bild 102-08504, Berlin, Trauerzug für Gustav Stresemann

Der Trauerzug für Reichspräsident Konrad Adenauer!

Adenauer brachte viele Deutsche hinter sich. Dabei waren: Monarchisten, Kommunisten und die gemäßigte Bewegung. 1962 verkündet Erwin Rommel seinen Rücktritt als Parteichef der NSDAP. Er will seinen Lebensabend mit seiner Frau verbringen. Neuer Parteichef wurde Karl Dönitz. Im folgenden Jahr verkündet Kaiser Lois Ferdinand I den Willen sie Armee wieder aufzurüsten. Das Kaiserliche Heer hat etwa 800.000 Soldaten, aber Louis Ferdinand will 2,500.000. Im Jahre 1963 verkündet Konrad Adenauer seinen Rückzug. Ludwig Erhardt wurde sein Nachfolger. Bei den Wahlen zum Reichstag gewinnt die mit Willy Brandt aufgestellte SPD wieder an Stimmen und die NSDAP festigt ihren Anteil. Die DK erhält 27%, die NSDAP 26%, die SPD 23% und die BVP 13%. Dieses mal fällt die BVP erstmals aus der Regierung die nun aus DK und der SPD gebildet wird. Karl Dönitz fordert den Stimmenanteil der Nationalsozialisten dazu auf sich zu wehren. Doch auch Dönitz weiß das dies ein schwieriges Unterfangen ist. Die sozialistischen Staaten wie Jugoslawien, Pole und Russland bilden in Europa eine Sozialistische Allianz. Sodass Reichspräsident Erhardt eine Militärische Allianz aus Großbritannien, Frankreich und dem Reich vorschlägt die von den beiden Ländern akzeptiert wird. So langsam hat man Angst: Wird man bestehen gegen die ganzen Sozialistischen Staaten. 1965 lässt der Kaiser ein großes Treffen zwischen Deutschland, England und Frankreich ausrichten bei denen es zu Gesprächen kommt. Hinterher wird die Allianz unterschrieben, Der Kaiser hat sein Ziel erreicht! Dafür feiert ihn das Volk und auch die Militärische Allianz. Als das Reich von Kommunismus wieder bedroht wird, stellt sich Erwin Rommel für 1967 wieder zur Wahl. Die Nazis siegen mit 33% der Stimmen, vor der DK mit 23%, der SPD mit 20% und der BVP mit 12%. Der Kaiser unterstützt die Nazis für ihre Machtübernahme. Trotzdem bildet sich am Ende wieder aus DK, SPD und BVP eine Koalition. Kurz nach der Wahl stirbt Erwin Rommel im Beisein seiner Frau an einem Schlaganfall. Er wird bei einem (auch vom Kaiser) organisierten Begräbnis im Braunen Haus verabschiedet. Auch im Publikum: Seine Frau Lucia und Parteiangehörige der NSDAP. Zwar wird die Partei weiterhin als Extrem eingestuft, aber ohne die führenden Köpfe Hitler und Goebells sind die Nazis laut Verfassungsschutz (gegründet: 1949) nicht mehr so extrem. Im wieder selben Jahr stirbt auch der ehemalige Reichspräsident Adenauer für den eine Staatstrauer angeordnet wird! Ein Trauerzug bringt ihn persönlich zum Friedhof. 1969 schließt sich die Tschechoslowakei der Sozialistischen Allianz an und die Europäische Allianz wird jetzt noch von Österreich verstärkt! 1970 gibt es Spannungen zwischen Amerika und der Sowjetunion, denn immer noch machen sich beide Seiten für die Teilung Europas verantwortlich.

DIE NEUE REGIERUNG: 1971-1980

Im Jahr 1971 sind wieder Reichstagswahlen die die SPD erstmals seit 1936 gewinnt. Willy Brandt wird Reichspräsident. Nach dem Tod von Erwin Rommel verlieren die Nazis und erhalten nur noch 28% mit Karl Dönitz. Die SPD erhielt 35%, die DK 27% und 7% für die BVP. Es war die höchste Wahlbeteiligung in der ganzen Reichsgeschichte. Kaiser Louis Ferdinand trifft sich mit der Monarchin Englands zu Gesprächen, bei denen neue Handelsverträge unterzeichnet werden. Erst 1972 wird in Deutschland das Fernsehen nicht mehr in Schwarz-Weiß, sondern in Farbe übertragen. Dabei wurde eine Pressekonferenz von Kaiser Louis Ferdinand übertragen. Das Deutsche Reich befinde sich in einer neuen Zeit, die jetzt anbreche. Er forderte von den Bürger die Haltung und Moral. Als 1973 wieder Kommunistischen Aufstände wiederkamen wurden diese schnell niedergeschlagen. Die Reichsmark erhielt einen neuen Wert und sie stieg im Wert. Im Jahre 1974 folgte der Anschluss von Österreich an das Reich, nachdem eine Volksabstimmung mit einem Ergebnis von 57% dafür ausging. Es folgte der Anschluss was der Kaiser begrüßte. 1975 kam mit der LDP (Liberaldemokratische Partei) eine neue Partei in den Reichstag, die mit ihren Zielen auf Anhieb 7% der Stimmen erlangte. Die SPD erhielt 31%, die DK 33%, die NSDAP 20% und die BVP kam auf nur 5% der Stimmen und schaffte gerade noch so den Einzug in den Reichstag. Helmut Kohl wird neuer Reichspräsident. Gegenkandidat Brandt trat nach dieser Wahl zurück. Die DK und die SPD bildeten die Koalition. Kohl fuhr einen sehr harten Kurs gegenüber Willy Brandt. Helmut Schmidt rief ihn öfter dazu auf, seine Entscheidungen mehr zu bedenken. Kohl wollte die Deutsche Mark zurück, weil er spekulierte das die Reichsmark wieder an Wert verlieren würde! Falsch! Als er dann 1976 die Absetzung des Kaisers forderte, nachdem beide in Streit gerieten leitete dieser ein Amtsenthebungsverfahren ein und so wurde Kohl am 1.Juni 1977 vom Amt enthoben, da er sich noch weitere Streitereien mit dem Kaiser lieferte. Es gab Neuwahlen bei denen die DK nur 21% der Stimmen einfuhr. Die SPD kam mit 52% überraschend und erstmals in der Reichsgeschichte zur absoluten Mehrheit im Reichstag. Die NSDAP holte 16% und die LDP 7% und die BVP knapp 6% der abgegebenen Stimmen. Die nächsten beiden Jahre blieben relativ Ereignislos. 1980 starb Karl Dönitz der Parteichef der NSDAP. Er wurde im Kreise seiner Familie beerdigt. Doch das Jahr 1980 sollte ein ganz besonderes werden.

DER 2.WELTKRIEG VON 1981-1985

Nach mehreren Aufständen im Sozialistischen Polen verhängte die Regierung im kompletten Land das Kriegsrecht. Die Europäischen Mächte unterstützten die Demokratiebewegung und die Sozialistischen Staaten bzw. die Sowjetunion die Regierung von Polen. Die Tschechoslowakei lieferte Waffen genau wie Kuba. Hier eine kleine Zeit vom Krieg:

Januar 1982: Polen greift das Deutsche Reich an. Doch das Reich kann sich wehren. Trotzdem kann Ostpreußen erobert werden. Amerika verliert Alabama und Florida. In England wird heftig über einen Kriegseintritt diskutiert.

März 1982: Die Sowjetunion startet einen Großangriff auf Amerika. In einem Vertrag versprechen beide Mächte das sie keine Atomwaffen einsetzen. Die Deutsche Ostoffensive kommt zum erliegen.

August 1982: Amerika erobert Alabama zurück. Polen kann sich mit Sowjetischer Hilfe wehren. Großbritannien tritt in den Krieg ein, und die Kriegsbegeisterung ist groß!

Dezember 1982: Die Tschechoslowakei und Jugoslawien erklären die Einbindung in Krieg mit dem 1.Januar 1983. Deutschland erobert weitere Polnische Gebiete.

Februar 1983: Die Sowjetunion hält einer Amerikanischen Großoffensive stand. Trotzdem sind mittlerweile die Europäer in der Überzahl. Tschechien wird von Frankreich eingenommen, während die Slowakei bisher noch stand hält!

KriegspropagandaHRR1952

Kriegspropaganda in Brandenburg!

März 1983: Das Deutsche Reich steht kurz vor Warschau. Die Sowjets bereiten sich auf einen Großangriff vor. In England gibt es harte Kämpfe und die Slowakei ist schon zur Hälfte eingenommen. Der Kaiser mobilisiert jeden Deutschen zum Kämpfen!

Juni 1983: Bei der "Schlacht von Warschau" verlieren knapp 750.000 Menschen ihr Leben. Das Deutsche Reich kann Warschau erst nach dem Eingreifen von Amerika einnehmen. Polen kapituliert und schließt sich dem Deutschen Reich an. Amerika zieht auch ihre Truppen zusammen!

Juli 1983: Großangriff auf die Sowjetunion! Diese sind erst überfordert mit der enormen Kraft der Europäischen Kämpfer und werden beinahe überrannt. Die Slowakei kapituliert. Erst in Rostow können die Soldaten aufgehalten werden!

November 1983: Die Sowjetunion verliert auch noch Stalingrad an die Deutschen. In Amerika müssen alle ab 18 Jahren im Krieg kämpfen. Chinas Regierung bestätigt seine Neutralität!

Januar 1984: Die Europäische Armee steht etwa 200km vor Moskau. Die Hauptstadt wird nach Irkutsk verlegt und auch die Regierung zieht um. Am 15.Januar 1984 nehmen Europäische Truppen Moskau ein. Dort wird eine Deutsche Zentralregierung eingesetzt.

Februar 1984: Russland erobert Moskau bei der "blutigen Schlacht um Moskau" zurück. Die Zentralregierung wird Gefangengenommen. Russland zieht Truppen in Irkutsk zusammen um einen Großangriff zu starten.

Mai 1984: Russland erobert weitere Gebiete wieder und plant jetzt den Vormarsch auf Europa. In allen Ländern die der Europäischen Seite beistehen, herrscht jetzt eine Wehrpflicht ab 16 Jahren. Russland reagiert weiter nicht.

November 1984: Russland verliert den "Kampf um Kiew" bei dem etwa 100.000 Russische Soldaten fallen. Danach zerfällt Russland und ihre Armee und an den Grenzen des heutigen Russlands wird ein Waffenstillstand vereinbart.

Januar 1984: Mit einem überraschenden Großangriff wird die Sowjetunion überrascht und auch überrannt. Moskau wird wieder eingenommen und man dringt weiter in Russisches Staatsgebiet vor.

1.März 1985: Nach der Einnahme von Irkutsk wird Russland kapitulieren. Die Schlacht um die Stadt dauerte 3 Wochen und forderte rund 300.000 Menschenleben. Um 21:30 verkündet Russland seine bedingungslose Kapitulation. Der Friedensvertrag wird einen Tag später, am 2.März 1985 von der Sowjetunion unterzeichnet.

DIE KONFERENZ VON MOSKAU

Deutschland-1946-Hitlers-Ostlegionen

Das Deutsche Reich nach der Neuaufteilung ab dem 3.Mai 1985.

Am 1.April 1985 wird die Neugliederung der Welt beschlossen. Russland wird ein eigener Staat mit einer Europafreundlichen Regierung. Außerdem tritt Russland in die Europäische Allianz ein. Dies passierte auf das Drängen von Kaiser Louis Ferdinand. Russland hat die Grenzen von heute, nur Weißrussland bleibt Russland. Das Deutsche Reich bekommt Polen, Litauen und die Tschechoslowakei. Der Sozialismus wird außer in China komplett ausgelöscht. Außerdem müssen alle Länder der Sozialistischen Mächte horrende Reparationszahlungen an die Europäischen Mächte zahlen. Außerdem wird beschlossen, das alle Sozialistischen Parteien in Europa verboten werden müssen.

Die Jahre 1985-1990

Schon 1985 wird eine neue Reichsliga gegründet und das Deutsche Reich in Provinzen aufgeteilt. Die Provinzen Tschechien und Österreich werden auch von Deutschland kontrolliert. 1986 werden wieder Deutsche Wahlen ausgerufen, die von der DK gewonnen werden. Franz-Josef Strauß wird neuer Reichspräsident des Deutschen Reiches. Die NSDAP stürzt ab auf 7%. Juden werden jetzt normalen Bürgern gleichgestellt. 1987 gibt es Kämpfe um die Macht in Russland und der Kaiser hilft den Russen bei der Machterhaltung der Demokratischen Regierung. In China wird die Kommunistische Regierung abgesetzt nachdem eine Machtrevolution scheiterte. Beim Kampf um Peking setzte die Regierung zwar Waffen ein war aber chancenlos gegen eine Bürgerrevolution und die Einsetzung eine Europafreundlichen Regierung. 1988 gibt es eine leichte Inflation die aber von Maßnahmen der Regierung abgefedert werden können. 1990 wird das Reich wieder Weltmeister. Zu Ehren der Spieler wird ein Staatsbankett ausgerichtet. Bei diesem Bankett erleidet der Reichspräsident Strauß eine Lebensmittel Vergiftung Er gewinnt die Wahl aber wieder mit 32% für die DK.

Die Französische Revolution 1991

Frankreich hist wappen

Die neue Flagge des Kaiserreich Frankreich ab 1991.

Im Jahre 1991 kommt es im Frankreich zu einer Revolution. Da viele Franzosen sich einen Kaiser zurückwünschen, nach dem Prinzip wie in England und dem Deutschen Reich, zettelt das Militär einen Putsch an. Da die Weltmächte England und das Reich sind und Frankreich sich weiter nicht stabilisieren konnte sollte dies Geschehen. Unterstützung kam von beiden Weltmächten. Der Putsch gelang am 5.Mai 1991 und die Regierung wurde abgesetzt. Bei einem Zeremoniell am 10.Mai wurde Louis Alphonse de Bourbon zum König gekrönt. Jacques Chirac wird Präsident von Frankreich und damit untergeordnetes Oberhaupt. Sie schlossen sich zum Monarchistischen Bund zusammen. Die Bürger feierten auf den Straßen von Paris. Kaiser Louis Ferdinand I verkündete die Niederlage des Kommunismus und den Sieg der Monarchie in Europa.

Der Tod des Kaisers: 1992-1994

In Frankreich funktionierte die Monarchie sowie sie sollte. Kaiser Alphonse I stellte Frankreich in eine Stellung die besser war als die von Russland. Der Kaiser alterte Langsam und langsam aber sicher wurde er vergesslicher. So vergaß er die Teilnahme an einer Sitzung unter Reichspräsident Franz-Josef Strauß. Dort kam er erst nach einem Telegramm von dem Präsidenten 3 Stunden zu spät zur Sitzung um einen Gesetzesentwurf zu unterzeichnen. 1993 wird die Union Europas gegründet. Sie umfasst alle Staaten der Europäischen Allianz die als Verteidigungsbündnis weiterbesteht. Der Kaiser unterzeichnete entsprechende Dokumente. Der FC Prag gewinnt überraschend das Europäische Landesmeisterturnier gegen den FC Liverpool und ein Brot kostet 1,50 Mark. 1994 stirbt Kaiser Louis Ferdinand von Preußen. Das Deutsche Reich ist in Trauer. Reichspräsident Strauß bezeichnete ihn als "Das größte Oberhaupt was das Reich je hatte". In einem Mausoleum wurde er neben seinen Verwandten aufbewahrt. Ein Trauerzug begleitete ihn bis zu jenem Mausoleum in Berlin. Mit 91% hatte er das höchste Ansehen in der deutschen Bevölkerung. Kaiser Wilhelm II kam insgesamt auf nur 47% nach 1918. Eine riesige Staatstrauer. Und auch aus dem Ausland kamen Beileidsgeschenke und Grüße.

MONARCHIEN AUF DEM VORMARSCH: 1995-2000

Hauptstadt Berlin

Berlin 1996

WestBerlinStraßenschlachtAus

Die Kommunistischen Aufstände am 1.Mai 1999 richtete schwere Schäden an und forderte 25 Menschenleben.

1995 entließ das Reich ihre letzten Kolonien in die Unabhängigkeit. Viele bekamen einen Kaiser. Militärisch hatte das Reich 4.500.000 Soldaten. Berlin wurde 1996 auch Schauplatz der Monarchistischen Sitzung, wo alle Monarchistischen Staaten der Welt zusammenkamen um zu beraten. Traditionell am 1.Mai fand diese Sitzung statt. Der neue Kaiser Friedrich I hatte dazu eingeladen. Hinterher entstanden schöne Bilder der Kaiserhauptstadt Berlin. Von der Zeit der Plattenbauten im Kommunismus von 1942-1949 war nichts mehr zu sehen. Außerdem war Reichspräsident Scharping gewillt, die Vergewaltigung in der Ehe zu verbieten. Am 2.November 1996 kam das Gesetz, welches Männern in ihrer Ehe verbat ihre Frauen zu vergewaltigen. 1997 gab es keine Kolonien mehr. Der Kaiser persönlich kam zum ersten offiziellen Staatsbesuch in Russland zusammen. Im Jahre 1999 kam es zu Kommunistischen Anschlägen unter anderem auf die Burg Hohenzollern, der Residenz des Kaisers Friedrich. In Berlin kam es zum Kampf den die Reichswehr gewann. Die Schäden waren überall zu sehen. Der Chef der Kommunistischen Gruppe wurde zu 30 Jahren Arbeitslager verurteilt. Es dauerte bis in den Dezember 1999 bis alle Schäden beseitigt worden waren. Es kamen bei der Straßenschlacht 25 Menschen ums Leben, etwa 1.500 wurden verletzt und viele Autos zerstört. Im Jahre 2000 wurde auch die Ukraine zu einer Monarchie. Weißrussland proklamierte ihre Unabhängigkeit von Russland, wurde aber international nicht anerkannt.

DIE NEUE MODERNE WELT: 2001-2010

Lage Weißrussland in Europa (Neunorwegen)

Die Lage von Weißrussland in Europa.

Flüchtlinge

Flüchtlinge versuchten über die Ostsee ins Reich zu gelangen!

Die 2000er blieben politisch relativ ereignislos. Kaiser Friedrich verabschiedete 2002 ein Gesetz, was die Gleichberechtigung von Mann und Frau garantierte. Als erstes Land der Welt erkannte Libyen Weißrussland als eigenständigen Staat an. Kommunistische Aufstände traten vereinzelt weiter auf, waren aber lange nicht so gravierend. 2003 erkannte man keinen einzigen Schaden mehr, von der Straßenschlacht in Berlin. Im Jahre 2007 trat Kaiser Friedrich aus gesundheitlichen Gründen als Kaiser zurück und übergab an seinen Nachfolger, Kaiser Georg I. In England wurde 2008 über die Auflösung des Vereinigten Königreiches beraten, man kam aber zu dem Schluss das das Vereinigte Königreich ein Land ist. 2010 nahm Deutschland diplomatische Beziehungen zu Weißrussland auf. Beim "Minsker Vertrag" wurde Weißrussland als eigener Staat anerkannt, allerdings wird die Regierung von Russland und den anderen Mächten der Europäischen Allianz bestimmen. Außerdem darf das Land eine Armee nur zum Verteidigen und nicht zum Angreifen besitzen, sowie keine Panzer oder Flugzeuge. 2012 dürfen Frauen in politische Parteien eintreten. Kaiser Friedrich und Reichspräsident Horst Seehofer konnten sich einigen und brachten einen entsprechenden Erlass auf den Weg. Das bescherte dem Kaiser und dem Reichspräsidenten eine Menge ansehen. Seehofer hatte von allen Reichspräsidenten das höchste Ansehen. 2013 fällt die NSDAP zum ersten Mal in der Geschichte aus dem Reichstag. Sie erhält 4.5%. Nicht ausreichend für die aus DK, BVP und SPD bestehende Regierung. Bei der großen Migrationswelle durch die Kriege in Syrien und Afghanistan lehnen alle Monarchistischen Staaten es ab, Flüchtlinge hereinzulassen. 2016 gab es mehrere Versuche über die Ost-, und Nordsee in das Deutsche Reich zu gelangen, allerdings zogen mehrere Marineoffiziere die Flüchtlinge aus dem Meer. Am Ende einigte man sich darauf das jeder Staat der Europäischen Allianz 20.000 Flüchtlinge aufnehmen solle. 2020 brach weltweit die Corona-Pandemie aus und sorgte weltweit für Aufsehen. Der seit 2017 amtierende Reichspräsident Markus Söder führte eine Impfpflicht ab 18 Jahren und eine Isolationspflicht für 14 Tage bei einer Infektion für alle ein und sorgte damit dafür das die Pandemie im kompletten Reich souverän bekämpft wurde. Heute ist Deutschland unter Führung des Kaisers Georg und Reichspräsident Söder ein hoch angesehener Staat in ganz Europa, der manchmal durch Kommunistische oder Rechtsradikale Tumulte überschattet wird. Weltbekannt ist das Reich für seine Dichter und Denker, seine Fernseher und Telefone sowie für sein gutes Bier.

AlteHandysAfrika

Die Sensation des Jahres 2015. Die Einführung des ersten Telefons mit Bild zum SMS schreiben und telefonieren.

Die Welt unterscheidet sich wahrlich von der Wirklichen. Es gibt kein Internet. Die Telefone ähneln eher den alten Nokia-Handys als die heutigen. Viele Kinder müssen noch in Jugendorganisationen und die Welt ähnelt eher der der '70er Jahre als heute. Die Fernseher sehen aus wie in echt ungefähr 2005 und es gibt gerade mal die erste Spielekonsole. Auch die Erziehung ist strenger. Viele Kinder werden wie in den '60ern erzogen!

Advertisement