FANDOM


Das Vereinigte Königreich Großbritannien (UK) ist eine der Fünf Nationen deren Alternativgeschichte man als Leser interaktiv steuern und mitgestallten kann. Dieser Artikel beschäftigt sich mit Großbritannien um die Jahrhundertwende und ist Teil der Zeitlinie Weltkrieg der 100 Möglichkeiten.

Zusammenfassung Geschichte:

Das Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland im Jahr 1899, das 62. Regierungsjahr von Königin Victoria. Das Britische Empire ist die mächtigste Seemacht der Erde. Nach Verlusten der meisten nordamerikanischen Kolonien ist Großbritannien immer noch die größte Kolonialmacht. Kanada, Australien, Neuseeland, Südrhodesien der indische Subkontinent und viele andere Gebiete sind entweder Kolonien oder Protektorate. Allen ist gemeinsam das Victoria deren konstitutionelle Monarchin ist. Mit dem Deutschen Reich gibt es familiäre Beziehungen. Victorias stammt aus dem Haus Hannover, ihr Ehemann Eduard VII. stammt aus dem Haus Sachsen Coburg und Gotha. Trotz der Verbindungen gibt es bereits Rivalität mit den Deutschen. Deutschland war in Konflikte in Europa gebunden, während Großbritannien neutral blieb und durch die Konzentration auf den Handel seine Vormachtstellung weiter ausbauen konnte. Der Imperialismus des späten 19. Jahrhunderts brachte auch die Briten mit anderen Mächten in Konflikt.

Konfliktstoff:

FlagUSA
Amerikanische Expansionspolitik:

Seit einigen Jahren versuchen die Vereinigten Staaten von Amerika selbst eine Kolonialmacht zu werden. Schon 1853 wurde die Öffnung Japans durch amerikanische Kanonenboote erzwungen. Die sogenannte Monroe Doktrin der USA sagte das die Staaten sich nicht in Europas Konflikte einmischt. Aber die Doktrin sagt auch das die Vereinigten Staaten sich im Fall das europäische Mächte versuchen würden auf dem amerikanischen Kontinent zu kolonisieren eingreifen würden. 1898 kam es zum Spanisch-Amerikanischen Krieg der damit endete das Spanien seine letzten bedeutenden Kolonien verlor. (Kuba, Guam, Philippinen, Puerto Rico) Was soll geschehen? Diese ehemalige Kolonie Amerika erdreistet sich die Kolonialmächte herauszufordern. Soll das britische Empire mit den Amerikanern auf Konfrontationskurs gehen und ihnen ihren Platz zuweisen?

Flag of Nieuwe Republiek.svg
Die Buren:

Seit der Entdeckung wertvoller Rohstoffe auf dem Gebiet der südafrikanischen Burenrepubliken ist die Aufmerksamkeit auf diesen Teil Afrikas gerichtet. Präsident Paulus „Ohm“ Kruger der Südafrikanischen Republik verweigert britischen Goldgräbern dort die Rechte und zeigt sich damit sehr feindselig. Die niederländisch stämmige und weiße Bevölkerung wird klar bevorzugt und das Empire benachteiligt. Britische und andere Nationalitäten werden als „Uitlanders“ betitelt.  Ist es an der Zeit in Südafrika nach dem Rechten zu sehen und Herrn Kruger daran zu erinnern dass sich Großbritannien nicht von Südafrikas Gold und Diamantenreichtum ausschließen lässt? Denn schließlich ist je genug für Alle da! Das Empire will nur seinen fairen Anteil am Kuchen! Das ist nicht zuviel verlangt?

Wie soll es mit dem Vereinigten Königreich weiter gehn? Konzentriert es sich mehr auf den amerikanischen Kontinent und versucht dort den Einfluß der USA zu schmälern? Oder sollte Afrika mit seinen Schätzen Fokus der britischen Kolonialpolitik bleiben?

Wie gehts weiter? Klicke hierzu auf das linke oder rechte Bild.
Konfrontationskurs mit den selbstverliebten Amerikanern! Gleiches Recht für Alle! Diamanten und Gold für uns!
AntiAmerikaTimeline1899
BurenKriegTimeline1899
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.