Alternativgeschichte-Wiki
Advertisement
Alternativgeschichte-Wiki

Truppenfahne der Deutschen Legion

Die Deutsche Legion war eine militärische Einheit des Neunorwegischen Heeres im Zweiten Weltkrieg. Sie wurde Ende 1940, nach Kriegseintritt Neunorwegens, von deutschstämmigen Neunorwegern und aus dem Deutschen Reich geflohenen Deutschen in Tyskerby gegründet. 1944 hatte die Legion eine Truppenstärke von 10.000 Mann und war damit der größte Freiwilligenverband im Neunorwegischen Heer. 1943 wurde die Deutsche Legion von der Weimarer Exilregierung in New York als offizielle Streitmacht der Deutschen Republik proklamiert.

Organisation

Die Legion war in zehn sogenannte Freikorps, von je etwa 1.000 Mann eingeteilt.

  • Freikorps "Friedrich Hecker"
  • Freikorps "Walter Rathenau"
  • Freikorps "Kaiser Friedrich"
  • Freikorps "Gustav Stresemann"
  • Freikorps "Robert Blum"
  • Freikorps "Theodor Körner"
  • Freikorps "Otto der Große"
  • Freikorps "Lützow"
  • Freikorps "Friedrich der Große"
  • Freikorps "Barbarossa"

Symbole

„Stauferadler“: Wappen des Heiligen Römischen Reichs im Hochmittelalter.

Als Truppenabzeichen diente der als Stauferadler bezeichnete Reichsadler des Heiligen Römischen Reiches, der sich auch im oberen Liek der Truppenfahne wiederfand.

Vermächtnis

Kriegsflagge Deutschlands.

Flagge Tyskerbys

Nach Ende des Krieges wurde die Deutsche Legion aufgelöst, ein Großteil der früheren Legionäre half beim Wiederaufbau Deutschlands und insbesondere beim Aufbau der Deutschen Bundeswehr. Die Truppenfahne diente in der Folgezeit als Inspiration für die Bundeskriegsflagge und für die Flagge des Neunorwegischen Stadtstaates Tyskerby.

Advertisement