Alternativgeschichte-Wiki
Advertisement
Alternativgeschichte-Wiki

Deutsches Reich, 1943 bis 1945 Großdeutsches Reich ist der Name für Deutschland zwischen 1933 und 1945, als Adolf Hitler und seine Nazipartei (NSDAP) das Land durch eine Diktatur kontrollierten. Dieser Artikel ist Teil der Zeitlinie Münchner Diktat.


Unter Hitlers Herrschaft verwandelte sich Deutschland in einen totalitären Staat, der über den Gleichschaltungsprozess nahezu alle Lebensbereiche kontrollierte. Nazi-Deutschland ist auch bekannt als "Drittes Reich", wobei die ersten beiden das Heilige Römische Reich und das Deutsche Kaiserreich waren. Das Nazi-Regime endete, nachdem die Alliierten im Mai 1945 Deutschland besiegt und den Zweiten Weltkrieg in Europa beendet hatten.

Hitler wurde am 30. Januar 1933 vom Präsidenten der Weimarer Republik, Paul von Hindenburg, zum deutschen Reichskanzler ernannt. Die Nazi-Partei begann daraufhin, jede politische Opposition zu beseitigen und ihre Macht zu festigen. Hindenburg starb am 2. August 1934 und Hitler wurde zum Diktator Deutschlands, indem er die Ämter und Befugnisse von Kanzleramt und Präsidentschaft zusammenführte. Ein nationales Referendum am 19. August 1934 bestätigte Hitler als alleinigen Führer Deutschlands. Alle Macht war in Hitlers Person zentralisiert und sein Wort wurde über alle Gesetze. Die Regierung war keine koordinierte, kooperierende Körperschaft, sondern eine Ansammlung von Fraktionen, die um Macht und Hitlers Gunst kämpften. Inmitten der Weltwirtschaftskrise haben die Nazis die wirtschaftliche Stabilität wiederhergestellt und die Massenarbeitslosigkeit mit hohen Militärausgaben und einer gemischten Wirtschaft beendet. Umfangreiche öffentliche Arbeiten wurden durchgeführt, unter anderem der Bau von Autobahnen. Die Rückkehr zur wirtschaftlichen Stabilität förderte die Popularität des Regimes.

Rassismus, insbesondere Antisemitismus, war ein zentrales Merkmal des Regimes. Die germanischen Völker (die nordische Rasse) wurden von den Nazis als der reinste Zweig der arischen Rasse betrachtet und wurden daher als die Herrenrasse angesehen. Millionen von Juden und anderen Völkern, die vom Staat unerwünscht waren, wurden im Holocaust ermordet. Der Widerstand gegen Hitlers Herrschaft wurde rücksichtslos unterdrückt. Mitglieder der liberalen, sozialistischen und kommunistischen Opposition wurden getötet, eingesperrt oder ins Exil geschickt. Christliche Kirchen wurden unterdrückt und viele Führer eingesperrt. Bildung konzentrierte sich auf Rassenbiologie, Bevölkerungspolitik und Fitness für den Militärdienst. Karriere- und Bildungschancen für Frauen wurden gekürzt. Erholung und Tourismus wurden über das Programm "Strength Through Joy" organisiert, und die Olympischen Sommerspiele von 1936 präsentierten das Dritte Reich auf der internationalen Bühne. Propagandaminister Joseph Goebbels nutzte Film, Massenkundgebungen und Hitlers Hypnotisierungsrede, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Die Regierung kontrollierte den künstlerischen Ausdruck, förderte bestimmte Kunstformen und verbot oder entmutigte andere.

Seit den späten 1930er Jahren hat das nationalsozialistische Deutschland immer aggressivere territoriale Forderungen gestellt, die den Krieg bedrohten, wenn sie nicht erfüllt wurden. 1938 schloß er Österreich an und marschierte 1939 in die Tschechoslowakei ein. Hitler machte mit Joseph Stalin einen Nichtangriffspakt und marschierte im März 1939 in Polen ein, um den Zweiten Weltkrieg in Europa zu beginnen. Im Bündnis mit Italien und kleineren Achsenmächten eroberte Deutschland 1940 den größten Teil Europas und bedrohte Großbritannien. Reichskommissariate übernahmen die Kontrolle über eroberte Gebiete, und in dem, was von Polen noch übrig war, wurde eine deutsche Verwaltung eingerichtet. Juden und andere unerwünschte Personen wurden inhaftiert, in nationalsozialistischen Konzentrationslagern und Vernichtungslagern ermordet oder erschossen.

Nach dem deutschen Einmarsch in die Sowjetunion 1941 wandten sich die Gezeiten allmählich gegen die Nazis, die 1943 schwere militärische Niederlagen erlitten. Die großangelegten Luftangriffe auf Deutschland eskalierten 1944, und die Achsenmächte wurden in Ost- und Südeuropa zurückgedrängt. Nach dem Einmarsch der Alliierten in Frankreich wurde Deutschland von der Sowjetunion aus dem Osten und den anderen alliierten Mächten aus dem Westen erobert und kapitulierte innerhalb eines Jahres. Hitlers Weigerung, sich geschlagen zu geben, führte in den letzten Kriegsmonaten zu einer massiven Zerstörung der deutschen Infrastruktur und zusätzlichen kriegsbedingten Todesfällen. Die siegreichen Alliierten initiierten eine Entnazifizierungspolitik und stellten viele der überlebenden Nazi-Führer wegen Kriegsverbrechen bei den Nürnberger Prozessen vor Gericht.

Advertisement