FANDOM


ButtonFrankrei
Charles DeGaulle wird 1967 ermordet.

Zeitlinie:

Nachdem De Gaulle sich mit seiner Entscheidung die Goldreserven von der New Yorker Federal Reserve abzuziehen bei den Amerikanern unbeliebt gemacht hat, nehmen ehemalige OAS Kämpfer Kontakt zur CIA auf. Ob die Staatsspitze im Weißen Haus je davon wusste ist nicht bekannt. Als aber durch die französische Presse die Verbindung der Attentäter zum amerikanische Geheimdienst auf gedeckt werden kocht die Volksseele der Franzosen. Massen Proteste und Attacken auf Amerikaner werden zum Alltag. Die Regierung bekommt die Lage nicht unter Kontrolle. Premier Pompidou setzt Wahlen für ein neues Staatsoberhaupt an, er selbst gibt als Kandidat der Konservativen. Die Sozialisten stellen Mitterand zur Wahl und die Kommunisten den eher unbekannten Murchat, dem es allerdings gelingt in den Umfragen durch den Antiamerikanismus zu punkten. Dennoch liegt er eher chancenlos am Dritten Platz.

Da kommt es erneut zu einem Attentat: Bei einer Wahlveranstaltung in Lille schießt ein ehemaliger Algerienkämpfer dreimal auf Murchat und verletzt ihn schwer. Nun kocht die Volksseele erneut auf - Was haben demokratische Wahlen für einen Sinn, wenn die entscheidenden Kandidaten ermordet worden? Aufgebrachte Studenten und Arbeiter beginnen spontanen Demonstrationen und Streiks. Der Verkehr und das öffentliche Leben in Frankreich kommt zu Erliegen. Die Polizei sieht zu nächst zu, dann aber wird gegen die Demonstranten vorgegangen. Der Einsatz von Wasserwerfern und Tränengas wird noch von der Regierung gebilligt, doch die Ereignisse danach will niemand verantworten. Am 22. Juni kommt es bei einer Großdemo in Paris dazu, dass sich Polizisten von gewaltbereiten Demonstranten eingekreist sehen und so wird scharf geschossen. Die Folge sind zwei Tote und mehrere Dutzend Verletzte. Der Aufschrei ist groß, doch die Regierung schweigt. Erst am zweiten Tag danach erklärt sich Ministerpräsident Pompidou im Rundfunk, dass der Einsatz nicht angeordnet worden war und die Polizeioffiziere sich zu verantworten haben, aber es durch die Handlungen der gewalttätigen Demonstranten zu den Vorfall gekommen sei. Dies wird mit Unverständnis von vielen Teilen der Bevölkerung aufgenommen, sind unter den Verletzen auch viele normale Bürger. Für die linke Gruppen um den Studentenführer Michelle Amfere wird es zum Startsignal. Zusammen mit Arbeitern öffentlicher Betriebe in Paris wird zum Generalstreik gerufen und der Rücktritt Pompidou's verlangt. Dieser doch nimmt diesen jungen "Krawallmacher" nicht ernst und will bis zu einer Wahl eines neuen Staatspräsidenten im Amt bleiben. Die Gewerkschaft ist von der Eigenständigkeit der Gruppe um Amfere nicht begeistern, doch schließlich kann Amfere den Chef der Gewerkschaft auf seine Seite ziehen. Am Morgen des 26. Juni ruft die Gewerkschaft zu Generalstreik gegen Pompidou auf und fordert alle Arbeiter die Arbeit niederzulegen bis Regierung zurückgetreten ist.


Construction  ! Achtung:Dieser Artikel Befindet sich noch im Aufbau !

Solltest du über eine Suchmaschine darauf gestoßen sein, bedenke, dass der Text noch unvollständig ist und Fehler oder ungeprüfte Aussagen enthalten kann. Wenn du Fragen zu dem Thema hast, nimm am besten Kontakt mit dem Autor auf.


FrankreichSpa
Zeitlinien Frankreichs
Königreich Frankreich UKA

Vive l'Empereur | Invasion des Français | Napoleons Sieg | Im Bann des höchsten Wesens | Edwards Empire | Ein Französischer Hitler | Die Folgen des Schakals | Frankreich siegt!

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.