FANDOM


Die Rache von Chiwa
Flag of Uzbekistan.svg
Zeitspanne 2018
Ort Chiwa, Usbekistan
ZdA Attentat auf den russischen Botschafter in Chiwa
Kurzinformation Nach einem Attentat in der usbekischen Oasenstadt Chiwa beginnt ein Konflikt zwischen Usbekistan und und der Russischen Föderation. Da die Ermittlungen zu Tage bringen, dass ein Mitarbeiter des usbekischen Geheimdienstes hinter dem Angriff steckt, fordert Russland als Entschädigung die Rechte an Ländereien im Westen Usbekistans um einen Militärstützpunkt mit Weltraumbasis zu errichten.

Vorgeschichte der Stadt Chiwa

Chiwaskyline.png

Skyline von Chiwa

Chiwa ist eine Oasenstadt in Asien, die 714 gegründet wurde. Die Stadt war schon immer wichtig für die örtlichen Herrscher, da sie an der Hauptverkehrsstraße zwischen Europa und Asien liegt. Über die Jahrhunderte wurde Chiwa immerwieder erobert und musste sich an den neuen Machthaber anpassen. 1873 wurde die Stadt von russischen Truppen erobert, da am Oxsusufer Gold vermutet wurde. Die Einwohner Chiwas waren zwar mehrheitlich muslimisch, jedoch stark den Russen zugewandt. Diese waren deutlich fortschrittlicher und nicht so brutal wie die alten Herrscher. Von 1920 bis 1925 war Chiwa Hauptstadt der Volksrepublik Choresmien. Dann wurde die Stadt Teil der Usbekischen Sozialistischen Sowjetrepublik in der der Sowjetunion. Seit 1991 gehört sie zum souveränen Staat Usbekistan. 1997 feierte Usbekistan das 2500-jährige Bestehen der Stadt Chiwa mit einem großen Fest. Im Jahr 2017 hat Chiwa etwa 55.000 Einwohner.

Attentat auf den russischen Botschafter

Durch den starken Einfluss von russischstämmigen Einwohern in der Stadt sollte eine Schule unter der Schirmherrschaft der Russischen Botschaft eröffnet werden. Dafür reiste der russische Botschafter in Usbekistan extra nach Chiwa um in einer Zeremonie und mit einer Rede die Schule feierlich zu eröffnen.

Der Botschafter betrat die Rednerbühne, als Schüsse fielen. Aus dem Publikum schießt ein Mann im Anzug auf den Botschafter und trifft ihn vier mal. Zwei Treffer ging in den Oberschenkel, einer in die Schulter und der schlimmste war ein Treffer mitten in die Seite des Botschafters. Er sank zusammen und fiel die Treppen hinauf. Die Menschen im Publikum waren in Schockstarre, der Täter konnte aus dem Hof flüchten. Dem Botschafter hingegen war nicht mehr zu helfen, er starb noch am Tatort. Die usbekische Polizei rückte sofort in die Kritik, denn die ohnehin wenigen Polizisten haben keine Einlasskontrolle durchgeführt und den Täter nicht fassen können. Das Schild der Schule war noch immer mit einem Tuch verhüllt, dass mit Blut verspritzt war. Die anwesenden Kinder mussten psychisch betreut werden, sie wollten am Tag darauf in das Gebäude einziehen..

Russische Empörung über die schleppenden Ermittlungen

PutinInMoscow.png

Präsident Putin bei der Gedenkzeremonie in Moskau

Am Tag darauf berichten die Medien in Dauerschleife über den tragischen Anschlag in Chiwa, vor allem für die russischen Medien gab es kein zweites Thema in ihren Sendungen. Präsident Putin meldet sich in einer TV-Botschaft und verspricht eine lückenlose Aufklärung und eine harte Bestrafung für den Mörder. Er sprach der Familie des Botschafters sein tiefes Beileid aus: "In dieser schweren Zeit, denke ich an die Hinterbliebenen unseres Freundes und spreche ihnen im Namen des gesamten russischen Volkes mein tiefstes Beileid aus". Des weiteren forderte er den usbekischen Präsidenten auf, den Mörder "so schnell wie möglich" zu finden und ihn vor ein Gericht zu bringen. In einem persönlichem Gespräch mit dem usbekischen Botschafter in Moskau betonte auch Außenminister Lawrow die Wichtigkeit der Sache: "Keinenfalls dürfe man ein so eine abscheuliche Tat ungesühnt lassen!".

Zwei Wochen nach der Ermordung wurde in einer Zeremonie mit militärischen Ehren dem Getöteten gedacht. Auch Präsident Putin nahm an dem Gottesdienst teil.

Indessen versucht die usbekische Polizei den Mörder zu finden, bisher ohne Erfolg. Der Täter scheint einfach verschwunden zu sein. Mittlerweile hat sich auch das Innenminiserium in den Fall eingeschaltet, denn der Druck aus Moskau wird immer größer. Die Russen wollen Ergebnisse sehen und fordern eine Entschädigung. In einer Pressekonferenz zweifelte Außenminister Lawrow an, ob Usbekisan überhaupt an der Aufklärung interesseiert sei.Der usbekische Präsident Shavkat Mirziyoyev - ein für usbekische Verhältnisse russlandkritischer Mann - zeigte sich über die Vorwürfe und wies diese zurück. Doch Lawrow legte nach und sagt in einem Interview offen, dass er glaube, dass Usbekistan den Täter decken will um die Russen aus Usbekistan zu vertreiben. Während in Russland eher Verwunderung über diese Aussage herrschte, war man in Usbekistan empört. Präsident Shavkat Mirziyoyev ging auf der Pressekonferenz in Taschkent fast an die Decke vor Wut. Er konnte sich kaum mehr beherrschen und warf den Russen Kriegstreiberei und Verbreitung von Lügen vor. Russland wolle absichtlich dem Ansehen Usbekistans schaden, erklärte er und zerknüllte dabei vor Wut seine Notizen. Er veranlasste die sofortige Ausweisung des russischen Botschafters und kündigte den Verteidigungspakt von 2010 ausdrücklich auf.

Der Täter ist gefasst!

Acht Wochen nach dem Attentat auf den russischen Botschafter präsentieren die usbekischen Behörden einen Tatverdächtigen. Yuri E. ist Mitarbeiter des usbekischen Geheimdienstes MXX und in der Abteilung Militäraufklärung tätig. Ermittlungen ergaben, dass Yuri E. in seiner Schulzeit von einer Gruppe russischstämmiger Mitschüler schikaniert und gedemütigt wurde. Er hegte seitdem einen Hass auf Russen und wollte sich mit dem Anschlag an einem Russen rächen.

In einem großen Gerichtsverfahren wurde Yuri E. zu lebenslanger Haft verurteilt.

Weiterer Verlauf der Usbekisch-Russischen Beziehungen

Trotz der Erfassung und Verurteilung des Täters, zeigte sich die russische Führung nur bedingt kooperationsbereit. Weiterhin behaupten hohe russische Politiker, dass Usbekistan einen bösen Plan gegen die Russen hegt. Um diese Unterstellung zu untermauern legt Verteidigungsminister Sergei Schoigu Satellitenbilder vor, die beweisen sollen, dass sich usbekische Truppen in russischem Luftraum befunden haben. Zudem will er wissen, dass die Usbeken an einer Anti-Russischen Verschwörung arbeiten.

Natürlich lässt Shavkat Mirziyoyev das nicht auf sich sitzen und weißt die "dreckigen Lügen" in aller Härte zurück. Im Gegenzug wirft er Russland vor die Region spalten zu wollen. Die Beziehungen verschlechtern sich zunehmend.

An einem Wintermorgen 2018 kommt es auf dem Aralsee zu einem Militärkonflikt zwischen einem usbekischen Patrollienboot und einem russischem Schnellboot, dass in Kasachstan stationiert ist. Die Schiffe nährten sich auf bis zu 50m an, das usbekische Boot feuerte einen Warnschuss ab. Das russische Schnellboot drehte ab. In den Russischen Medien wurde dass als ein Anhaltspunkt für den Hass der Usbeken auf Russland gedeutet. Die russische Armee hat ihr Kontingent in Kasachstan und auch in Turkmenistan um 10.000 Soldaten erhöt und will so Druck auf die usbekische Führung ausüben.

Forderung aus Moskau

Um einem Krieg aus dem Weg zu gehen, bietet die russische Führung Usbekistan einen Deal an. Um diesen Shavkat Mirziyoyev vorzustellen, reisten 20 Topdiplomaten nach Taschkent und trafen sich mit dem Präsidenten.

Sie sollten den Präsidenten zum unterchreiben bewegen und - falls er sich weigere, mit den Konsequenzen drohen.

Der Deal beinhaltete folgendes Angebot der Russen:

Die Russische Föderation verzichtet auf eine weitere Eskalation der Lage und beendet alle Sanktionen gegen Usbekistan, wenn die usbekische Regierung der Errichtung einer Militärbasis in der autonomen Republik Karakalpakistan im Westen des Landes zustimmt. Warum die Militärbasis genau an diesem Ort gebaut werden soll und nicht etwa in Kasachstan oder Turmenistan, wo ohnehin bereits russische Soldaten stationiert sind, wurde nicht näher genannt.

Falls sich Präsident Mirziyoyev weigern sollte den Deal anzunehmen, drohten die Diplomaten mit verherrenden Folgen für Usbekistan, ohne auch auf diese näher einzugehen. Angedeutet wurden die Konsequenzen zwei Tage nach der Unterbreitung des Abkommens in dem westusbekischen Ort Karakalpakiya. Etwa 30 Soldaten kamen in der Ort und schüchterten die Menschen ein. Laut der Bevölkerung sprachen die Soldaten Russisch, die Männer trugen allerdings kein Hoheitsabzeichen, sodass man die Zugehörigkeit nicht abschließend klären konnte.

Mirziyoyev's Entscheidung

Die russischen Vertreter setzten eine Frist von zwei Wochen an. In dieser Zeit musste Shavkat Mirziyoyev eine Entscheidung fällen. Drei Tage vor Ablauf der Frist gab er der Russischen Föderation bekannt, dass er Land in Karakalpakistan zur Verfügung stellen wird.

Folgen

In einer TV-Ansprache wendete er sich an sein Volk und erklärte, dass er die Streitigkeiten mit Russland auf Eis legen wolle und alle Sanktionen aufheben werde. Zudem erklärte er, dass russische Soldaten friedlich in Usbekistan stationiert werden sollen. Diesen Schritt erklärte er mit einer gestiegenen Sicherheitslage in der Region.

Das usbekische Volk reagierte irritiert, hetzte er vor drei Wochen doch noch über die "russischen Lügen". Und jetzt sollen russische Soldaten kommen? Die Menschen in der Republik Karakalpakistan freuten sich mehrheitlich, bedeuteten Soldaten doch immer auch einen wirtschaftlichen Aufschwung, sie hofften auf mehr Wohlstand und Sicherheit. Zudem war für sie die Gefahr eines Krieges, der für Usbekistan verhehrende Folgen gehabt hätte, nun gebannt.


Russische Militärbasis in Usbekistan

Die Russische Militärbasis in Karakalpakistan ist ein etwa 80km² großes Gelände fern ab jeder Zivilisation.

Sie besteht aus einer Kaserne, einem Trainingsgelände, einem Flughafen und einer Raketenabschussrampe. Weitere geheime Einrichtungen sollen sich unter den Gebäuden befinden. Zurzeit sind etwa 8.000 Soldaten in der Kaserne stationiert, von denen etwa 1.500 zur Luftwaffe gehören. Ein Teil des 426. Luftwaffenkommandos wurde aus Armenien nach Usbekistan verlegt.

Die USA vermutet in Karakalpakistan eine Testzentrum für neue Militärtechniken und Raketen. Auch ein Testgelände für Atomsprengköpfe wird nicht ausgeschlossen. Die amerikanische Armee will eine erhöhte Strahlung um die Basis gemessen haben. "Der Boden der usbekischen Steppe sei gut für unterirdische Höhlen oder ähnliches geeignet" heißt es aus dem Pentagon. Auch die Raketenrampe bereitete den Amerikanern Sorge, denn die Russen hatten mit Baikonur in Kasachstan bereits eine große Rampe für Raketen. Wieso sollten die Russen also eine zweite Rampe benötigen? Aus Moskau gibt es dazu keine klaren Aussagen. Laut des Verteidigungsministerium handelt es sich bei der Rampe um "eine völlig ungefährliche Einrichtung zum Abschuss von Raketen und Satelitten ins All, wie es unzählige auf der Welt gibt".

Das Gelände um die Basis ist weitgehend abgeriegelt, schon 50km vor der Kaserne gibt es Straßensperren und Kontrollstellen. Bewaffnete Soldaten patrollieren mit Geländewägen durch die Steppe.

.

by Masl99

Ich habe übrigens kein Problem mit Russland oder Russen :)


FlagUSA
Zeitlinien Kalter Krieg und 3. Weltkrieg
FlagSowjetun

3. Weltkrieg ZDF Version | Die Rache von Chiwa | Augustputsch in Moskau | Rosa's Deutschland | Die Sowjet-Förderation | 3. Weltkrieg (Ukraine War) | Die Rache des Totgeglaubten | 3.Weltkrieg (Der Größte Krieg der Menschheit) | 3. Weltkrieg und europäische Weltreiche | Die Rote Allianz | Nordkoreanischer Anschlag auf die USA und 3. Weltkrieg | 1983: Tag des Jüngsten Gerichts | Die Jahre der Wandlung 2015-2021 | Die Drei Staaten Lösung | ENB Reihe | Die 8. Plage | Dutschkes Weg | 2015 Zukunft ist Heute | Die grüne Flut | Der Kult von 1919 | Kennedy is death? | Das Syndrom | Terminator Zeitlinien | Völkerkrieg (3. Europäischer Krieg) | Armdrücken der Völker | Der Aufstieg Nordkoreas | Die Mauer 2000 | Fallout Zeitlinie | Guevaras Erfolg | Washington in Dunkelheit | Der 4. deutsche Staat | Die Katastrophe von Berlin | Way to Mars | Alarmstufe Rot 1 - 2 | Tiberium Reihe | Das Jahr 2000 | Der Halifax Frieden | Superman: Red Son | Im Sturzflug auf Nixon | Watchmen | Snake Plissken Timeline | Atomkrieg 1986

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.