FANDOM


VerschiedeneMAlth
Fallout ist eine Rollenspielreihe, die seit dem Jahr 1997 weitergeführt wird. Heute besitzt Bethesta Softworks sämtliche Rechte für die Spielereihe, siehe Wikipedia.

Die Fraktionen der Fallout Zeitlinie:

FalloutSymbol
Hier sind die wichtigsten Fraktionen/Institutionen/Völker der gesamten Fallout Zeitlinie und der Vorgeschichte zu finden. Die Gruppierungen und sogar eine postapokalyptische Nation sind soweit möglich nach dem Datum ihrer Gründung chronologisch aufgelistet. Länder wie die USA und China sind nicht aufgelistet, ihre Geschichte ist im Hauptartikel der Zeitline zu finden.

Europäisches Commonwealth:

EUFLAGGEN
Das Europäische Commonwealth oder auch die Vereinigten Staaten von Europa spielt in der Vorkriegsgeschichte eine wichtige Rolle. Es ist das Gegenstück zu UZL Europäischen Union und ging 2060 durch interne Bürgerkriege zu Bruch. Mitglieder des Commonwealth waren die uns bekannten EU Mitgliedstaaten + Großbritannien.

Vault-Tec:

Vault Tec Fallout 3 logotipo
Die Vault-Tec Corporation war vor dem Atomkrieg von 2077 ein Großkonzern und militärischer Auftragnehmer der US Regierung. Praktisch unabhängig von der Regierung arbeitete Vault-Tec an Technologien die es der amerikanischen Schattenregierung „Enklave“ ermöglichen sollte zu überleben. Vault-Tec ist für den Bau der 122 Vaults in Nordamerika verantwortlich. Allerdings war die US Bevölkerung 2077 bereits auf 400 Millionen herangewachsen sodass es rein rechnerisch nicht möglich war allen Amerikanern eine Geschütze Unterkunft zu bauen. Im Rahmen des Projekt Safehouse entstandene Atombunkern wurden die Bewohner mittels einer Lotterie zugewiesen. Aber Vault-Tech hatte auch andere Hintergedanken so wollte man mit den Bunkerbewohnern auch experimentieren und suchte spezielle DNA Merkmale. Darum gab es auch Vault-Tec Vertreter die ausgesuchte Familien zuhause aufsuchten und ihnen einen Platz in einem Vault anboten. Ein Beispiel hierfür ist Fallout 4, in diesem Spiel das vor dem Krieg beginnt erhält der Spieler Besuch von einem Vault-Tec Vertreter. Im 23. Jahrhundert ist Vault-Tec als Firma praktisch nichtmehr vorhanden,
Vault-Tec Industries

Das Vault-Tec Hauptquartier vor dem Krieg

jedoch finden sich überall in den Ruinen Artefakte, Plakate und Gerätschaften dieser Firma. Ein besonders beliebter Gegenstand denn man finden kann ist eine Vault-Tec Wackelpuppe. Diese Vorkriegssouvenirs erhöhen die Fähigkeiten der Spielfigur. Vault-Tec ist praktisch omnipräsent, das zeigt sich schon in den S.P.E.C.I.A.L Lehrfilmchen. Das Leben in den überlebenden Vaults ist stark durch die Regeln von Vault-Tec dominiert, so kann man sagen dass Vault-Tec in den übrigen Bewohnern der Vaults weiter besteht.
Loading02

Erster Zufluchtsort der Enklave war die Poseidon Energy-Ölbohrinsel vor der Küste Kaliforniens

Enklave:

Enclave Symbol Fallout 3 y New Vegas
ZAX-JohnHenryEden

Die Enkklave wird Ende des 23. Jahrhundert von einem Computer geführt der sich Präsident John Henry Eden nennt

Die Enklave war schon vor dem Atomkrieg eine wichtige Macht innerhalb der USA. Sie ist für menschenverachtende Experimente, Biowaffen und Massenmorde verantwortlich. Die Enklave war in der alten Welt eine Art amerikanische Schattenregierung die schon länger die Absicht hegte sich selbst in Luxusbunker zu retten. Letztendlich zog sich die Enklave auf eine Ölbohrplattform vor Kalifornien zurück. Mit den Jahrhunderten wurden die Ziele der Enklave nicht menschenfreundlicher sondern entwickelten sich immer mehr hin zum Faschismus. Erklärtes Ziel der Enklave ist der Wiederaufbau der USA. Dabei sind die Mitglieder der Enklave rassistisch und schrecken vor Nichts zurück ihre autoritären Ziele zu erreichen. Im Jahr 2277 ist John Henry Eden der selbsternannte US Präsident. Niemand sieht diesen Präsidenten je wirklich, er spricht aber über Radio und Drohnen zu seinem Volk und verspricht eine rosige Zukunft. Seine Reden sprechen den Patriotismus der Amerikaner an, dabei kommt es oft zu Polemik. Die Enklave ist im 23. Jahrhundert mit der modernsten Technologie ausgestattet und fast in jedem Teil des Ödlands anzutreffen.

Broderhood of Steel:

BoS logo
Die stählerne Bruderschaft entstand kurz nach dem Großen Krieg in der Bunkeranlage Lost Hills in Kalifornien. Ihren Ursprung hat die Bruderschaft im US Militär, sie verfügt daher über viel Ausrüstung und Technologie aus der Vorkriegszeit. Gründer war Captain Roger Maxson der kurz vor Kriegsbeginn gegen seinen kommandierenden Offizier meuterte und die Mariposa Militärbasis mit seinen Männern übernahm. Die Bruderschaft sah es als ihr Ziel an Amerika wieder aufzubauen, Technologie zu sammeln und zu erhalten. Dabei nutzen die Nachkommen der Soldaten aus Mariposa die neuesten Technologien der Vorkriegszeit. Mit den Jahren haben sich die Mitglieder der Bruderschaft zu fanatischen fast religiösen Kreuzrittern entwickelt. Die Technologie der Bruderschaft ist hochentwickelt doch gibt es einiges dass sie gegenüber der Enklave aufholen muss. Zwischen 2077 und 2287 hat sich die Bruderschaft in Drei unabhängige Fraktionen unterteilt.
STBrudLuftschiff

Die Bruderschaft verfügt auch nach dem Krieg über Luftschiffe und Helikopter, Bild 2287

Die ursprüngliche stählerne Bruderschaft ist an der Westküste anzutreffen. An der Westküste sind die Bruderschaftsmitglieder zwar militant aber nicht so fanatisch wie an der Ostküste. Ein weiterer Unterschied zwischen Ost und Westküsten Bruderschaft ist dass die Brüder im Westen kein Problem haben Technologie auch mit der Bevölkerung zu teilen.
Fallout New Vegas T-51b

Patrolie der westlichen Stählernen Bruderschaft, Mohave Wüste 2281

Die Dritte Fraktion entstand in den 2160er Jahren nachdem ein Luftschiff nahe Chicago abstürzte. Dies war die neue Bruderschaft des mittleren Westens. Diese Bruderschaftsfraktion zeichnete sich durch mehr Toleranz aus. Im mittleren Westen führte die Rekrutenknappheit zu der Entscheidung auch Ghule und Supermutanten aufzunehmen. Die Bruderschaft der Ostküste ist extrem rassistisch und würde niemals Menschen mit Strahlenschäden oder Mutanten in ihre Armee aufnehmen. Die Drei Fraktionen haben damit stark unterschiedliche Ideologien. Auch zeigte sich dass die Ostküsten Bruderschaft um 2277 stark gespalten war.
Fo4 Liberty Prime

Der Riesenroboter Liberty Prime wurde 2287 von der Ostküsten Bruderschaft gegen das Institut eingesetzt aber durch Sabotage zerstört

Mitglieder der Bruderschaft treten meistens sehr martialisch auf, tragen Powerrüstungen, Laser und Energiewaffen. Hinzu kommt dass sie über Fahrzeuge, Helikopter (Vertibirds) Luftschiffe und einen Riesenroboter Namens Liberty Prime verfügen. Alle Drei Bruderschaften leben nach einem Codex der aus der Feder Roger Maxsons stammt und interpretiert werden kann. Gegner der Bruderschaften sind die Enklave, Raider-Banditen und das bedrohliche Institut.

Das Institut:

Fo4-institute-logo-orange
in arbeit


Construction  ! Achtung:Dieser Artikel Befindet sich noch im Aufbau !

Solltest du über eine Suchmaschine darauf gestoßen sein, bedenke, dass der Text noch unvollständig ist und Fehler oder ungeprüfte Aussagen enthalten kann. Wenn du Fragen zu dem Thema hast, nimm am besten Kontakt mit dem Autor auf.

in arbeit



Synths

Synths wurden sind vom Institut geschaffene künstliche Menschen, Bild zeigt Synths ohne Haut, aber sie können auch menschlich aussehen und sorgen im Commonwealth für Paranoia





















Big Emty (Denkfabrik):

Das Big Mountain Forschungs- & Entwicklungszentrum wurde bereits vor dem Großen Krieg ins Leben gerufen und stellt neben dem Institut die höchste Konzentration an „Geniepotential“ da. Big MT oder auch Emty (Leere) hatte bis 2077 Verträge mit der US Army und sollte die „Zukunft der Menschheit aufbauen“ Der Standort von Big MT lag zu US Zeiten im Südwest Commonwealth (Nevada und Kalifornien) Ursprünglich befand sich Big MT in einem Berg. Budgekürzungen sorgten dafür das die Wissenschaftler auch andere Geldquellen als die US Regierung suchten. Die Wissenschaftler entwickelten daraufhin Waffen und Technologien die nicht ganz den Ansprüchen von Moral und Ethik entsprachen. So wurden im Projekt Hare Attentate auf nichtmilitärische Einrichtungen verübt. Ein weiteres Namens Burke beschäftigte sich damit Verstorbene zu exhumieren und die Toten für Tests zu missbrauchen. Waffensysteme wie riesige Roboterskorpione gab es bereits 2077 doch es geschah ein Unglück. Eine gewaltige Explosion verwüstete die Gegend und erzeugte einen Krater. Die Wissenschaftler nutzten dieses Ereignis um innerhalb der Kratergrenzen weitere Testanlagen und Labors zu erbauen. Nach dem Großen Krieg war Big MT hermetisch von der Außenwelt abgeschlossen. Lediglich die 6 Wissenschaftler der Denkfabrik überstanden den Krieg. Sie gaben sich neue Namen; Dala, 0
BigMTTeam

Der Führungsstab der Big MT "Die Denkfabrik" - Dala, 0, Borous, Klein, 8, Möbius

, Borous, Klein, 8, Möbius. Da sie ihr Potential ausbauen und die Radioaktivität der Nachkriegszeit überleben wollten transferierten die Wissenschaftler ihre Gehirne in Bots. Dabei bemerkte Doktor Möbius bald dass er seine Kollegen und ihren blinden Forschungsgeist in Schach halten musste. Da die Denkfabrik nun eine Mischung aus menschlichem Gehirnen und mechanischen Robotern waren konnte Möbius die anderen Programmieren. Er programmierte die 5 Wissenschaftler so um dass sie glaubten außerhalb von Big MT würde sich „Nichts“ befinden. Dies verhinderte dass die Denkfabrik die Außenwelt als Versuchslabor benutze. Menschen die dennoch irgendwie nach Big MT kamen wurden als Versuchskaninchen der Gehirnforschung benutz. 2281
FNV Big Empty Side View

Forschungsanlagen von Big MT 2281

verirrte sich der Kurier nach Big MT, dort wurde ihm das Gehirn aus dem Kopf entfernt und in ein Behältnis gesperrt. Doch es geschah ein Wunder, der Lebenswille des Körpers war so stark dass er ohne Gehirn die Big MT Einrichtung retten konnte und Doktor Möbius und seine Kollegen miteinander versöhnen konnte. Big MT ist eine Fraktion die den wenigsten Ausenweltlern bekannt ist hat aber das Potential eines Instituts und unglaubliche Mittel.
RaiderF4

Raider sind postapokalyptische Banditen die sich manchmal auch gegenseitig bekämpfen

Raider:

Als Raider werden nach dem Großen Krieg umherziehende Plünderer, und Raubmörder genannt. Die ersten Raider die das amerikanische Ödland bewohnten wiesen starke radioaktive Schäden auf und wurden „Torched“ genannt. Diese Räuber sahen kaum noch menschlich aus und konnten schon um 2100 im Ödland angetroffen werden. Spätere Generationen von Raidern hatten ihre Ursprünge in Vault 76 einem Bunker der bereits 25 Jahre nach dem Atomkrieg seine Pforten öffnete. Manche Raider sind so heruntergekommen dass sie nichteinmal vor Kanibalismus zurückschrecken. Später kamen andere Bunkerbewohner hinzu die sich das Leben in der Wildnis mit Raub und Mord erleichtern wolten. Mit der Zeit entwickelten sich die eher unkoordiniert handelnden Banditen zu großen Banden mit guter Ausrüstung. Die Raider die man im 22. Und 23. Jahrhundert antrifft sind höchst unterschiedlich. Einige benutzen lediglich rostige Stahlstangen als Hiebwaffen und sind kaum in der Lage einen effektiven Angriff zu leiten, andere Tragen automatische Waffen und Powerrüstungen. Primitive Strauchdiebe haben nur wenig mit den Clans in Nevada gemein die sich gut organisiert haben. Im Jahr 2247 wurde Cesars Legion ein mächtiger Raiderstamm der sich im Krieg mit den regionalen Mächten befindet von Edward Sallow (Ceasar) und Joshua Graham gegründet. Cesars Legion ist anders als die meisten Raidergruppen in Form der Legionen des Römischen Reiches Organisiert und hat das Potential staatstragend zu werden. Auch im östlichen Nachkriegs Pittsburgh entstand eine Raidergruppe der es gelang das Stadtgebiet Pittsburghs zu kontrollieren und mit Hilfe von Sklaverei eine Industriestadt aufbauen. (The Pitt) Sklavenhandel gehört im Allgemeinen zum Tagwerk von Raidern, die Ausrottung dieser Verbrecher wird von den meisten Fraktionen vorangetrieben.

Ghule:

Ghule sind eine Art von Mutant die durch hohe Strahlendosen mit der Zeit entstanden sind. Ghule sehen aus wie Zombies, ihr Fleisch hat sich durch die Strahlenkrankheit verfärbt und ist teilweise abgefallen. Grund für die Ghulifizierung scheint ein Defekt der DNS zu sein.  Bei Ghulen handelt es sich um Menschen die 2077 den Großen Krieg überlebten und über Jahre hinweg Strahlung ausgesetzt waren. Es heist das die Erste Generation von Ghulen auch die letzte ist da sie sich nicht fortpflanzen können und nur aufgrund der Atomschläge existieren. Ghule sind weder gut noch böse, die meisten sind ganz gewöhnliche Leute die als Händler oder Arbeiter versuchen durchzukommen.
InteligenteGhule

Inteligente Ghule mit Waffen und Ausrüstung am Tenpenny-Tower im Ödland der Hauptstadt 2277

Einige Ghule jedoch trauern den alten Vorkriegszeiten nach oder halten an alten Befehlen fest. In den USA gibt es im 23. Jahrhundert immer noch chinesische Infiltrationstrupps die ghulifiziert wurden und manchmal wild umsichschießen. Im Hafen von Boston liegt seit 2077 ein chinesisches Unterseeboot sein Kommandant ist ein Ghul der sich fragt ob es richtig war seine Atomwaffen abzufeuern und lange schon unter Heimweh leidet. Einige der Betroffenen haben durch die Radioaktivität total den Verstand verloren und laufen wild durch die Ruinen. Diese „wilden“ Ghule sind eine Gefahr für Jedermann da es ihnen an Vernunft fehlt und sofort brutal angreifen. Besonders stark verstrahlte Ghule leuchten grünlich, diese werden
WildeGhule

Wilde Ghule streunen hirnlos durch die Ruinen und töten Reisende

„Die Leuchtenden“ genannt und sind fast nicht umzubringen aber genauso wild. Verschiedene stark degenerierte Ghularten haben radioaktive Brandblasen und können verstrahlte Flüssigkeiten aus ihrem Körper auf Menschen versprühen. Im Ödland finden sich fast überall intelligente Ghule. Meistens sind sie Händler, Barkeeper oder sogar Söldner. Sie haben den Vorteil von schneller Regeneration und werden um viele Jahrhunderte älter als normale Menschen. Es gibt Städte die einzig und allein von intelligenten Ghulen bewohnt werden, denn im Ödland herrscht ein unterschwelliger Rassismus gegen jede Art von Mutanten. Die Stählerne Bruderschaft und die Enklave haben immer wieder versucht die Ghule auszumerzen.
FO01 NPC Master B

Der Master eine abscheuliche Mutantenkreatur ist um 2161 der Schöpfer der Supermutanten

Der Master und seine Supermutanten:

Die Geschichte der Westküsten-Supermutanten und der aus der Gegend um Chicago ist untrennbar mit einem Mutanten namens Master verknüpft. Der „Meister“ war auch einmal ein Mensch, der 2092 aus Vault City wegen Mordes verbannt wurde. Richard Moreau musste fliehen und schloss sich einer Karawane durch das Ödland Kaliforniens an. Dabei fand Moreau nach mehreren Angriffen mutierter Tiere bei einer Gruppe Wissenschaftler Zuflucht. Moreau gab sich den Namen Richard Grey. 2102 endeckten die Forscher die Reste der Mariposa Militärbasis. Nur wenige überlebten die Verteidigungsanlagen und Mutantentiere in dieser Basis. Grey wurde dabei von einem Roboter in einen riesigen Bottich mit dem Mutagen FEV (Forced Evolutionary Virus) geworfen. Nach fast einem Monat in dieser hochgefährlichen Substanz mutierte Grey zu einem formlosen Wesen. Er hatte von da an die Fähigkeit mit Computern, Menschen und anderen Lebensformen zu verschmelzen. Sein Fleisch absorbierte die Körper von Reisenden die auch die Basis fanden. Durch die Absorption erlangte der Mutant Gray die Erinnerungen und teilweise Eigenschaften seiner Opfer. Grey nannte sich von da an Meister und grübelte über die Menschheit und den Atomkrieg. Er kam zu dem Schluss dass die Menschheit durch ihn vereinigt werden müsse. Um alle Menschen gleich zu machen wollte er das FEV benutzen weitere Mutanten zu kreieren. Anfang des Jahres 2103 gelang es dem Meister seinen ersten Supermutanten mit stabiler DNS Struktur zu züchten. Seine grüne Kreatur war dem normalen Menschen körperlich überlegen nicht jedoch geistig. Die Supermutanten des Meisters waren absolut loyal benötigten aber Führung durch den Meister. Seine Supermutanten waren ehemalige Menschen die durch die Transformation stark an Intelligenz verloren hatten aber nicht ganz unfähig zu sprechen waren. Diese grünen Riesen züchtete der Meister fast 50 Jahre ohne dass sich deren Intelligenz dramatisch verbesserte. Dies war jedoch nicht das erste und nicht das letzte mal das Supermutanten von Jemanden geschaffen wurden. Das Erste mal dass Supermutanten das Licht der Welt erblickten war bereits 2078 kurz nach dem Großen Krieg.
SupermutantFallout

Ein Supermutant, Größe etwa 3 Meter. Supermutanten von der Ostküste wurden nicht durch den Master geschaffen

Der Vault-Tec Bunkeraufseher ließ die Bewohner von Vault 87 nahe Washington D.C mit dem FEV infizieren und damit mutieren. Auch das Institut versuchte sich daran Supermutanten zu erzeugen. Etwa um 2152 weitete der Meister seinen Einfluss im Ödland aus und fand Gefallen darin auch Anhänger zu rekrutieren die keine Mutanten waren. Der Meister wurde von seinen menschlichen und mutierten Anhängern als „Neuer Gott“ gefeiert und hatte sich inzwischen wie ein Geschwür über die gesamte Mariposa Militärbasis ausgebreitet. 2155 fanden Späher des Meisters in Los Angeles eine Bunkeranlage die sie zu einer Kathedrale umbauten ein Ort der Verehrung für den Meister. Die Einigkeit der Menschheit sollte nachwievor mit dem FEV erreicht werden, dabei züchtete der Meister eine Menge an Mutanten Kreaturen mit animalischen Instinkten. Zum Wohle der Menschheit töteten oder verwandelten die Meisteranhänger Ödland Bewohner die sich wiedersetzten. Es gab aber auch die Kinder der Kathedrale bestehend aus den menschlichen Jüngern des Meisters. Diese versuchten zu missionieren das Ziel blieb aber das gleiche. Erst 2162 konnte das fanatische Treiben in der Mariposa Militärbasis durch den Bunkerbewohner mit der Vernichtung der FEV Tanks und der Zündung einer Mini-Atombombe beendet werden. Danach trennten sich die Wege der Supermutanten.
Marcus

Nicht alle Supermutanten sind dum und böse, Marcus war Anhänger des Meisters dann gerechter Sheriff und 2281 Gründer der freien Stadt Jacobstown

Einige blieben dem Meister treu und kämpfen noch 100 Jahre danach für den Neuen Gott und seine Vision. Andere zogen in die Gegend von Chicago, ein weiterer Supermutantenstamm versuchte das Unrecht zu sühnen. Nicht alle Supermutanten sind dumme Riesen. Einige konnten teilweise ihre menschlichen Erinnerungen und Persönlichkeiten erhalten und wurden zu Anführern dieses Volkes. Ein Supermutant mit Namen Marcus war etwa Sheriff in einer Siedlung und gründete Später die Stadt Jacobstown in Gedenken eines guten Freundes. Diese Siedlung sollte ein Ort werden in dem Mutanten, Menschen und Ghule friedlich miteinander leben können.
FNV NCR Flag

Flagge der New California Republic zeigt einen mutierten Bären mit zwei Köpfen

Neue Kalifornische Republik:

in arbeit


Robert House und New Vegas:

kommt


Fallout

Fallout-Boy Fallout Zeitlinie | FalloutFraktionen Fraktionen |

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.