Fandom


In der britischen Regierung siegten die Stimmen welche die Weiterführung des Krieges ohne Gnade gegenüber den deutschen forderten.Dieser Artikel ist Teil einer Alternativgeschichte die man als Leser interaktiv steuern und mitgestallten kann. Dieser Artikel beschäftigt mit dem Weltkrieg von 1915 bis Kriegsende 1918 sowie den Folgen des Krieges und ist Teil der Zeitlinie Weltkrieg der 100 Möglichkeiten.

Der Krieg geht weiter

Kriegsjahr 1915:

Am 4. Februar 1915 verkündete das Deutsche Reich ab dem 18. Februar Handelschiffe anzugreifen und erklärte die Seeregion um Großbritannien und Irland zum Kriegsgebiet. Gegen den Protest neutraler Staaten. Am 7. Mai wurde RMS Lusitania von einem deutschen U-Boot versenkt. Die Proteste der USA gegen den Angriff sorgten dafür, dass Deutsche Reich die Angriffe auf neutrale Schiffe einstellte.

Am 7. Februar begann an der Osfront die Winterschlacht in Masuren. Diese dauerte bis zum 22. Februar und endete mit einem deutschen Sieg daraufhin zogen sich die Russen komplett aus Ostpreußen zurück. Im Laufe des Jahres kam es zu weiteren Offensiven der Mittelmächten an der Ostfront. Es gelang so die Russen aus Österreich-Ungarn zurück zudrängen. BIs Ende August war des den Mittelmächten gelungen große Teile Polens zu erobern.

An der Westfront hatte Ende des Jahres 1914 die Schlacht in der Champange begonnen sie dauerte bis Ende März 1915. Es gelang den Franzosen nicht die deutschen Linien zu durchbrechen. Während der zweiten Flanderschlacht setzten die Deutschen zum ersten mal das Giftgas Chlogas gegen französische Stellungen ein. Am 9. Mai begann eine erneute Offensive der Briten und Franzosen. Sie musste jedoch mitt Juni aufgrund mangelden Erfolges abgebrochen werden. Auch die letzte Offensive des Jahres brachte keine Veränderung des Frontverlaufes.

GasMawf1915

Wegen des Chlorgases mussten sich die Truppen an Mund und Augen schützen, Britische Soldaten 1915

Am 19. Februar begann der britische und französiche Angriff auf die osmanischen Dardanellen. Die ersten Soldaten landeten am 25. April auf der Halbinsel Galipoli. Die Schlacht die aus der Landung entstand dauerte bis zum 6. Januar 1916. Die britsichen Expeditionsstreitkräfte mussten eine verherende Niederlage hinnehmen.

Am 23. Mai erklärte Italien nach langen Verhandlungen mit der Entente Österreich-Ungarn den Kireg. Am 27. Juni begann der Italienische Angriff. Trotz anfänglicher Erfolge konnten die Italiener die Linien der Österreich-Ungarn nicht durchbrechen und die Front erstarte in den Alpen.

Am 14.Oktober tratt Bulgarien auf Seiten der Mittelmächte in den Krieg ein. Durch die Unterstützung durch die Bulgaren gelang es bis Ende des Jahres Serbien zu besiegen.

Bis November gelang es dem Osmanischen Reich den britischen Vorschtoss zu stoppen und Teile der britischen Armee in der Stadt Kut einzuschließen.

Kriegsjahr 1916:

Anfang des Jahres griffen Österreich-Ungarn Albanien und Montenegro an und besetzten die Länder nach einem kurzen Feldzug. Dabei wurde auch teile der serbischen Armee welche nach der serbisichen Niederlage Ende 1915 nach Montenegro geflohen waren sowie ein italienischen Expeditionskorps verncihtet oder zur Flcuht gezwungen.

UKinSchützengräben

Briten im Stellungskrieg 1916

Am 21. Februar begann an der Westfront der deutschen Angriff auf den Festungsring bei Verdun. Es gelang den Deutschen bis Ende Juni mehrere Festungen zu erobern. An den starken französichen Widerstand scheiterte die Offensive Anfang Juli. Dazu kam das die Briten in der Somme eine Offensive begannen. DIes hatte zur Folge das die Deutschen Truppen von Verdun abziehen mussten um die Front n der Somme zuhalten. DIe Schlacht dauerte bis zum 16.November und forderte wie die Schlacht um Verdun hohe Opfer . Die Franzosen begannen im Oktober bei Verdum eine Gegenoffensive und ihnen gelang es den Großteil der Gebiete zu erobern, welche die Deutschen bei ihrer Offensive erobert hatte.
OstfrontWW1
An der Ostfront begann am 4. Juni die russische Armee eine Offensive. Entgegen der deutschen Erwartungen mit einer neuen Tatik so ging dem Angriff kein langes Artilleriefeuer voraus sondern die Hauptlast trug die Infantrie, welche ihre Schützengräben näher an die feindlichen Linien grub um den Angriffsweg zu verkürzen. Auch wurden mehre

Scheinangriffe durch geführt um den Feind die Möglichkeit zu nehmen ihrer Reserven effektiv einzusetzten. Die Offensive dauerte bis zum 20. September und auf Grund der neuen Tatik gelang des den Russen den Mittelmächen mehrere Niederlagen beizuführen. Durch die Erfolge der Russen trat das Königreich Rumänien am 3. August 1916 auf russischer Seite in den Krieg ein. Die russische Offensive hatte jedoch zu hohen Verlusten an Menschen und Material geführt. Die durch den rumänische Kriegseintritt von der russischen Führung erhoffte Entlasstung trat nicht ein. Da Rumänien eine zum Teil schlecht zu verteidigende Grenze gegen über Österreich-Ungarn hatte. Waren die Russen gezwungen Teile ihrer Armee an diese Kriegschauplatz zu verlegen um die Front zu stabilisieren

UBootDE

Deutsche U Bootbesatzung auf Schleichfahrt 1916

Die Deutchen weiteten ihre U-Boot angriffe Anfang des Jahres wieder aus. Jedoch wurde die Ausweitung bereits Ende April eingestellt. Nachdem das Fährenschiff Sussex von einem deutschen U-Boot angegriffen wurden war. Da bei dem Angriff 53 Passagiere starben, welche zum groß Teil aus Amerika stammten und man im Deutschen Reich keine Kiregseintritt der USA auf seiten der Entente wollte. Am 31. Mai und 1. Juni kam es im Skagerack zum Gefecht zwischen einer duetschen und einer britischen Foltte. Die Schlacht endete in einem militärsichen Patt. Trotz der Tatsache das des den Deutschen gelungen war mehre britischen Schiffe zu versenken als sie veloren änderte sich nicht an der britischen Seeherrschaft.

Von Mai bis Juni kam es zu einer österreich-ungarischen Offensive gegen Italien. Diese musste jedoch Aufgrund der Ereignisse abgebrochen werden. Danach kam es immer wieder zu Offensiven der Italiener. Es gelang den Italienern einige Städte zu erobern doch konnte Aufgrund der Unterstützung von deutschen Alpenkorps die Österreich-Ungarn die Front halten.

Kriegsjahr 1917:

Das Deutsche Reich kehrte am 1. Februar 1917 zum uneingeschränkten U-Bootkrieg zurück. Dies führte dazu in den USA sich die Stimmung nun entgültig gegen das Deutsche Reich wante. Dies und die Zimmermann-Depesche in der das Deutschen Reich Mexiko zu einen Kriegseintritt bewegen wollte. Führte dazu das die USA am 6. April dem Deutschen Reich den Krieg erklärte.

RusslandRev

Lenin und die russische Revolution von 1917

In Russland kam es im Februar zur Revolution und der Zar wurde abgesetz und eine neue Regierung eingesetzt. Diese führte jedoch den Krieg gegen das Deutsche Reich. So unterstüzte das Deutsche Reich den Revolutionsführer Lenin in seine Rückkehr nach Russland. Dort begann Lenin damit eine weitere Revolution vorzubereiten. Diese fand im Oktober 1917 statt. Die provisorische Regierung wurde abgesetzt und durch eine Regierung der Bolschewiki ersetzt. Diese begann bereits kurz nach der Machtübernahme mit den Verhandlungen über einen Waffenstillstand mit den Mittelmächten. Die deutschen hatten im Laufe des Jahres weitere Gebiete Russlands erobert. Auch war es Österreich-Ungarn gelungen Rumänien zu besiegen.
Bäutepanzer

Deutscher Soldat mit britischem Bäutepanzer

An der Westfront zogen sich die deutschen Anfang des Jahres auf die Siegfriedstellung zurück. Da sich diese leichter verteidigen lies. Der Grund für den Rückzug waren die hohen Verluste des letzten Jahres. Im Laufe des Jahre gab es weitere Offensive. Diese zwangen die Deutschen in die Defensive. Denoch gelang es der Entente nicht die deutschen Stellungen zu durchbrechen.

Im Nahen Osten gelang es den Briten im März Bagdad zu erobern. Im Osmanische Reich hatten sich die Araber zum groß Teil auf Seiten der Briten gestellt und verübten Sabotage Aktion auf die Osmanischen Versorgungsrouten. Die Deutschen räumten Anfang Dezember Jerusalem um die Zerstörung der helligen Städte zu verhindern

An der Italienfront gelang es den Italiener im August und September einen deutlichen Sieg gegen über den Österreich-Ungarn. Eine vernichtende Niederlage konnte nur knapp verhindert werden. Die Österreich-Ungarn griffen im Oktober Italien an und ihnen gelang es überraschend die italienische Front zudurchbrechen. Den Italienern gelang es erst im November mit britischer Hilfe die Front wieder zu stabillisieren.

Kriegsjahr 1918 und Kriegsende:

Am 25. Januar erklärte sich die Ukraine von Russland Unabhängigkeit. Da die Russen ein erstes deutsches Friedensangrbot in Brest-Litowsk ablehnten, begannen die Deutschen im Februar eine neue Offensive. Mit diese gelang es den Deutschen die russische Armee fast vollständig zu vernichten und die Russen sahn sich gezwungen am 25. März den Frieden von Brest-Litosk zu unterschreiben. Er enthielt folgende Bedingungen:

  1. Sowjetrussland verzichtet auf seine Hoheitsrechte in Polen, Litauen und Kurland.
  2. Estland und Livland sowie fast das gesamte Gebiet Weißrusslands (westlich des Dnepr) blieben von deutschen Truppen besetzt.
  3. Die Ukraine und Finnland wurden als selbständige Staaten anerkannt
  4. Die Mittelmächte verzichteten auf Annexionen und Reparationen.

Mit diesem Frieden endete im Osten der Krieg und das Deutsche Reich konnte so große Truppenverbände an die Westfront verlegen. Dort begann am 21. März 1918 die deutsche Frühjahrsoffensive. Es gelang den Deutschen die meisten französichen Stellungen zu durchbrechen und den Krieg wieder in Bewegung zu bringen. Die Offensive endete jedoch am 18. Juli nach mehreren vernichteten Niederlagen des Deutschen Reiches. Danach begann man eine Offensive der Entente Anfang August. Die Offensive führte zum Zusammenbruch der deutschen Armee bis ende September waren die Deutschen bis auf ihre Stellungen vom März zurückgedränkt worden.Auch an den anderen Fronten brachten die Armeen der Mittelmächte zusammen. Am 20. September baht darauf hin die deutsche Militärführung die Entete um einen Waffenstillstand. Dieser wurde am 11. November in Compiègne unterschrieben. Auch die anderen Staaten der Mittelmächte schlossen Waffenstillstandsverträge mit der Entente.

Revolution in den Staaten der Mittelmächten

Nach dem die deutsche Marineführung am 24.Oktober den Befehl zum Auslaufen gegen hatte kam es zum Aufstand der Matrosen. Dieser weitete sich in den nächsten Wochen aus und am 9. November 1918 wurde der Kaiser für abgesetzt erklärt und die deutsche Republik ausgerufen. Da es Politiker waren die den Waffenstillstand unterschrieben hatten, entstand im Deutschen Reich die Dolchstoßlegende. Nach der die siegreiche Armee von den Politiker und der Heimatfront verraten worden war.

Auch in Österreich-Ungarn veränderte sich die politische Lage. Am 16.Oktober verliess das Königreich Ungarn die Personalunion mit Österreich und bildete eine eigene Regierung. Auch die anderen Völker des Vielevölkerstaates erklärten in den nächsten Wochen ihren Unabhängigkeit von Österreich.

Friedensverträge

Vertrag von Versailles

Am 18.Januar 1919 begannen in Versailles die Friedensverhandlungen. Vertreter der Mittelmächte waren nicht bei den Verhandlungen vertreten. Am 28.Juni musste das Deutsche Reich den Vertrag unterschreiben. Er enthielt folgende Bedingungen:

  1. Das Deutsche Reich tritt Elsaß-Lothringen an Frankreich ab.
  2. Teile Westpreußen, Posen und Niederschlesien an Polen
  3. Das Saargebit, Danzig, Memelland und die deutschen Kolonien unter Verwaltung des Völkerbundes
  4. Das Rheinland wird von den Franzosen bis 1935 besetzt.
  5. Begrenzung der Armee auf 100.000 Mann zu Land und 15.000 Mann zu See.
  6. Abschafung der Wehrpflicht.
  7. Verbot von Schweren Waffen wie Panzer, Flugzeuge, U-Boote und Kriegsschiffe.
  8. Entmilitariseung des Rheinlandes
  9. Reparation an die Entente in noch unbestimmter Höhe.

Der Vertrag wurde von Deutsche Reich nur unter Protest unterschrieben

Vertrag von Saint-Germain

Dieser Vertrag regelte die Auflösung von Österreich-Ungarn und betraf vorallem den österreichischen Reichsteil. Er enthielt folgende Punkte:

  1. Böhmen, Mähren, Österreichisch-Schlesien und einige Gemeinden Niederösterreichs (u.a. Feldsberg, der Bahnhof Gmünd und andere Gemeinden) gehen an die neu gegründete Tschechoslowakei.
  2. Galizien geht an Polen.
  3. Südtirol, Welschtirol und das Kanaltal gehen an Italien.
  4. Istrien geht an Italien.
  5. Die Bukowina geht an Rumänien.
  6. Dalmatien, Krain, Teile der Untersteiermark sowie das Kärntner Mießtal und das Seeland gehen an das neue Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen.
  7. Deutsch-Westungarn geht an Österreich und erhält den Namen Burgenland (der Name rührt von den vier Komitaten Wieselburg, Eisenburg, Ödenburg und Pressburg her, aus deren Teilen das Burgenland gebildet wird).
  8. Die Verwendung von „Deutschösterreich“ als Staatsname wird verboten.
  9. Der Anschluss an das Deutsche Reich wird untersagt.
  10. Österreich und die Tschechoslowakei werden zu Reparationszahlungen verpflichtet.
  11. Eine allgemeine Wehrpflicht wird verboten. Es wird nur ein Berufsheer von 30.000 Mann erlaubt. Rüstungsfabriken und Waffen müssen zerstört werden.

Der Vertrag wurden von Österreich am 10. September 1919 unterschrieben.

Vertrag von Trianon

Dieser Vertrag regelte wie der Vertrag von Saint-Germain die Auflösung von Österreich-Ungarn und betraf vorallem den ungarischen Reichsteil. Er enthielt folgende Punkte

  1. Artikel über die Wiedergutmachung, der keine genaue Reparationssumme enthielt
  2. Artikel zu Rüstungsbeschränkungen: Beschränkung der Streitkräfte auf ein langdienendes Berufsheer von 35.000 Mann ohne schwere Artillerie, Panzertruppen und Luftstreitkräfte: ausschließlich bestimmt für die Verteidigung der Grenzen und für die Innere Sicherheit
  3. Gebietsabtretungen, die mehr als zwei Drittel (von 325.411 km² auf 93.073 km²)[3] des Reichsgebietes betrafen.
  4. Slowakei und die Karpatoukraine an die Tschechoslowakei,
  5. Burgenland an Österreich,
  6. Kroatien, Slawonien, Prekmurje, die Regionen Batschka und Süd-Baranya (Drávaköz) und Teile des Banats an das Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen,
  7. Siebenbürgen mit dem Rest des Banats und mit Partium an Rumänien
  8. ein kleines Gebiet mit 14 Dörfern im äußersten Norden wurde Polen zugesprochen,
  9. die Freie Stadt Fiume (St. Veit am Flaum bzw. Fiume bzw. Rijeka) wurde Italien zugesprochen.

Der Vertrag wurden von Ungarn am 4.Juni 1920 unterschrieben.

Vertrag von Neuilly-sur-Seine

Der Vertrag regelte die Zukunf des Königreichs Bulgarien und erhielt folgende Punkte:

  1. Westthrakien kam unter die Administration der Entente, mit ihm auch die wichtige Hafenstadt Dedeagatsch (heute: Alexandroupoli). Somit verlor Bulgarien den Zugang zur Ägäis an Griechenland.
  2. Zaribrod (heute Dimitrovgrad (Serbien), ein paar Ortschaften entlang des Timok-Flusses und Strumiza (sogenannte Bulgarische Westgebiete) kamen an das neu gegründete Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen (SHS), welches Bulgarien auch anerkennen musste.
  3. Die im Frieden von Bukarest festgelegte rumänisch-bulgarische Grenze von 1913 wurde wiederhergestellt; Rumänien erhielt die im Mai 1918 abgetretene Süddobrudscha zurück..
  4. Weiterhin waren Reparationen in der Höhe von 400 Millionen Dollar zu bezahlen.
  5. die Armee wurde auf 20.000 Mann beschränkt.

Der Vertrag wurde am 27. Juni 1919 von Bulgarien unterschrieben.

Vertrag von Sèvres

Der Vertrag regelte die Zukunf des Osmanischen Reiches und erhielt folgende Punkte:

  1. Ostthrakein an Griechenland
  2. Smyrna und das umliegende Gebiet wir unter einem lokalen Parlament vom osmanischen Staat abgetrennt. Volksabstimmung über Zugehörigkeit nach 5 Jahren.
  3. Verzichtet auf in Syrien und Mesopotamien und unterstellung unter Völkerbundsmandat.
  4. Das Königreich Hedschas wird ein neuer unabhängiger Staat.
  5. Annexion Zyperns durch Großbritannien 1914 wurde sanktioniert, ebenso wird das 1914 ausgerufene britische Protektorat über Ägypten anerkannt
  6. Armenien wird ein unabhängiger Staat
  7. Kurdistan erhält einen Autonomiestatus.

Der Vertrag wurd nicht von der osmanischen Führung anerkannt. Da es im osmanischen Reich zu einer Revolution gekommen war.

Zukunft der Welt

Großbritannien:

England-147080 1280
1919 bildete sich in Irland ein eigenes Parlament, welches von der britischen Regierung nicht anerkant wurde. Dies hatte zur Folge das es zu einem Krieg in Irland kam. Diese endete 1921 mit der Anerkennung der irischen Unabhängigkeit durch die Briten. Es wurden jedoch nur die Gbiete unabhängig welche zum Großteil katholisch waren. Nordirland blieb Teil Großbritanniens. In Irland kam es darauf hin zu einem Bürgerkrieg der von 1922 bis 1923 dauerte. In Großbritannien kam es zu Streik im Folge des Streit um die Privatisierung der nicht mehr Konkurenz fähigen Berbauunternehmen. Die britischen Außenpolitik war geprägt durch ein Misstrauen gegen über Frankreich, da dieses nach dem Krieg das Deutsche Reich immer weiterschwächte. Doch den Briten war ein witschaftlich Starkes Deudschen Reich wichtiger um gegen die Gefahr aus der Sowjetunion zu bestehen. Im Laufe der Zeit verlor Großbritannien seine dominante Stellung an die USA.

Frankreich:

Flagge-frankreich
In Frankreich dominiete die Regierungspolitik bis 1924 eine anti deutsche Stimmung und das Verlangen das Deutsche Reich weiter zu schwächen. So wurde 1923 von Frankreich das duetsche Ruhrgebiet besetzt. Durch den Dawes-Plan musste Frankreich eine Außenpolitische Niedrlage hinnehmen. Den in diesem wurde zum ersten Maldie Höh der Jährlichen deutschen Reperation festgelegt. Mit dem Regierungswechsel 1924 änderte sich die Beziehung zum Deutschen Reich so wurden erste Annäherungs versuche unternohmen und 1925 der Vertrag von Locarno verabschiedet. Erst 1926 gelang es die schliechente Infalstion des Franc zu beenden. Die Weltwirtschaftkriese erreicht Frankreich anfang 1931. Dies hatte zur Folge das es ständig wechselne Regierungen gab. 1936 gelang einem Bündnis aus fast allen Partein des Linkenspetrums die Wahl zu gewinnen und eine Regierung zu bilden.

Deutsche Reich:

Flagge Deutschlands-0

Im Januar wurde von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht der Spartakusbund gegründet. Am 5. Januar 1919 begann der Spartakusaufstand dieser dauerte bis zum 12. Januar und wurde von der Reichswehr und Freikorps Verbänden niedergeschlagen. Am 15. Januar wurden Luxemburg und Liebknecht ermordet. Am 31.Juli wurde die neue Verfassung verabschiedet. Im März 1920 kam es zum Kapp-Putsch. an diesem waren mehre Nationale Verbände beteiligt. Der Putsch endete nach wenigen Tegen in Folge eine Generalstreiks. Im Oktober 1923 kam es zu einer Hyperinflation die erst durch eine Währungsreform beendet werden konnte. Zudem gab es im Oktober mehrere Putschversuche von Linken Kräften. In Bayern versuchte der Österreicher Adolf Hitler mit der Hilfe des ehemaligen Genrals Erich Ludendorff, welcher bereits am Kapp-Putsch beteilit war, am 9. November 1923 einen Putsch dieser endete bereits nach wenigen Stunden. In den nächsten Jahren stabilliserte sich die politische Lage. Mit der Vertrag von Rapallp 1923 und dem Vertrag von Locarno 1925 wurde das Deutsche Reich wieder teil der Staatenwelt und 1926 in den Völkerbund aufgenommen. Für seine Aussöhnungspolitik zwichen Frankreich und dem Deutschen Reich erhielten der deutsche Außenminister Gustav Stresseman sowie sein französicher Amtskollege Aristide Briand den Friedensnobelpreis des Jahres 1926. Erst mit der Weltwirtschaftkriese in den 1930er endete die stabile Phase. Am 30. Januar 1933 wude Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt und richtete eine Diktatur ein.

Österreich:

Flagge oesterreich
Österreich-Ungarn wurde geteilt, damit endete die Herrschaft der Habsburger über Österreich nach 6 Jahrhunderten.
Österreich 30er
In der neuen Republik kam schnell die Frage auf ob so ein Rumpfstaat überlebensfähig sei. Diese Frage stellten sich die Sozialdemokraten und deutschnational Liberalen. Außerdem verschärften sich die Spannungen zwischen Sozialisten und der bürgerlich christlichen Fraktion. Während Deutschland ab 1923 in der Hyperinflation versank erstarkte der neue österreichische Schilling. Nun war die Frage nach der Lebensfähigkeit als Kleinstaat nicht mehr so dringend. Der Konflikt zwischen den Sozialisten und Christlichsozialen. In den 1930ern war der Faschismus auch inder Republik Österreich ein Thema. Die von Engelbert Dollfuß regierte Demokratie war 1933 dabei sich selbst auser Gefecht zu setzen. Nach der Selbstausschaltung des österreichischen Parlaments am 15. März 1933 herrschten die Christlichsozialen. Versuche die Dinge wieder geradezubiegen wurden von Dollfuß  mit Polizeimasnahmen unterbunden. Dollfuß und seine Parteikameraden hatten andere Pläne mit Österreich, dazu zählten Ausschaltung der Opposition, Ständestaat und die Vaterländische Front als Einheitspartei. Mit dem österreichischen Bürgerkrieg 1934 und der ausdrücklichen Ablehnung des Nationalsozialismus hatte sich für kurze Zeit der Austrofaschismus etabliert.

Osmanische Reich/Türkei:

Flag of Turkey.svg
Im Osmanischen Reich kam es im Zuge der Friedensverhandlungen 1919 zu Aufständen gegen die Regierung. Einer der anführer des Aufstandes war Mustafa Kemal Paschas. Grund für den Aufstand war das neben die großen Gebietsverlusten auch die Unabhängigkeit der des Osmanischen Reiches Bedroht war. Die Aufständischen bildeten in Ankara eine neue Regierung und arbeiten ohne die Zustimmung des Sultans. Es gelang den Osmanen bis Ende 1920 die Unabhänige Republik Armenien zu besiegen. Der Friedensvertrag erreichte jedoch nie gültigkeit da Armenien von den Sowjets besetzt wurde. Auch wurde die französcihe Besatzung in Teilen Syriens beenden. Auch kam es ab 1921 zu kämpfen im den Griechen die Teile des Osmanischen Reiches besetzt hatten. Nach langen kämpfen wurde 1922 ein Fridensvetrag geschlossen. Am 24.Juli wurde in Lausanne ein neuer Friedensvertragzwischen der Enten und der Türkei geschlossen. Dieser revedierte große Teile des Vertrages von Sèvres. Die Türkei war am 11. Oktober 1922 gegründet wurden. Der Sultan wurde abgesetz und die Türkei wurde eine Republik. In den nächsten Jahre wurde in der Türkei verschieden Reformen durchgesetz, welche durch westliche Ideen geprägt waren.

Russland/Sowjetunion:

Zarentum Russland UKA
Bereits kurz nach Ende des Krieges mit den Miitelmächten brach in Russland der Bürgerkrieg zwischen den Bolschewiki und einem Bündnis aus Repulikanern und Monarchischten aus. Der Bürgerkrieg dauerte bis 1922 und forderte hundertausende Tote Soldaten und Zivilisten auf beiden Seiten. Durch den Bürgerkrieg geschwächt gelang es Estland,Letland und Litauen ihre Unabhängigkeit von Russland zu erlangen. Auch konnte Polen konnte sein Gebiet auf kosten der Sowjetunion erweitern. Die von den deutschen als unabhängie Ukraine wurde eine Sowjetrepublik und später Teil der Sowjetunion
SowjetunionFlagge
Nach desen Ende wurde Russland in eine Sowjetrepublik umgewandelt. Am 30.Dezember 1922 schlossen sich die Russische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik (RSFSR), die Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik (USSR), die Weißrussische Sozialistische Sowjetrepublik (BSSR) und die Transkaukasische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik zur Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) zusammen.

Nach Lenins Tod 1924 wurde Josef Stalin sein Nachfolger als Staatschef. Dieser trieb die Industralisierung und zawangkollektivierung der Sowjetunion mit aller Kraft voran. bereits seit den 1920er unter Stalin gab es politische Verfolgunge doch ab 1936 nahmen die Verfolgungen immer weiter zu. Bis zu 2.5 Millionen Menschen wurden verhaftet. Zum groß Teil ihen wurde Vorgeworfen sich mehr oder weniger Stark ggen Stalin gestellt zu haben. In jedem Jahr das verging stellte die Sowjetunion einer immer größer werdene Gefahr für den Frieden im Europa da.

Vereinigte Staaten:

1024px-Flag of the United States (1912-1959).svg

Nach dem Ende des Weltkrieges und der Revolution in Russland ging in den USA die Angst vor dem Kommunismus um. Dencoh kehrte die USA zu ihrer Isolation- und Neutralitätspolitik zurück. Da der US kongress nie den Vertrag von Versailles verabschiedet hatte traten die USA auch nie dem Völkerbund bei. Im Jahre 1919 wurde mit dem 19.Verfassungszusatz die Prohinition eingeführt. Damit wurde der Verkauf, der Konsum und die Herstellung von Alkohol unter Strafe gestelt. Zwar reduzierte sich dadurch die Zahl der Toten aufgrund des Alkohols jedoch kam es zum Anstieg der Verbrechen im Zusammenhang mit der Produktion und des Verkaufes von illegalem Alkohols. Diese wurde meist von der Mafia in den größeren Städten betrieben. So das der Einfluss der Mafia stieg. Am 24. Oktober 1929 brachen in New York die Börsenkurse ein. Dies war der Beginn einer Weltwirtschaftskrise noch nie gekannten ausmaßes.

Waffenruhe bis zum nächsten Kriege:

Der Französiche Marschall Ferdinand Foch sagte über den Vertrag von Versailles: "Dies ist kein Friedensvertrag sonder nur ein zwanzigjähriger Waffenstillstand." Je mehr sich die 1930er sich dem Ende nähern um so deutlicher wird das Foch mit seiner Aussage Recht hatte. Den Adolf Hitler bedrohte mit seiner agressiven Außenpolitik den Frieden in Europa. Auch die Sowjetunion strabte nach Ausweitung ihres Machtbereiches. Am 1. September 1939 begann mit den deutschen Überfall auf Polen ein Zweiter Weltkrieg.

Gratulation
Die gewählten Entscheidungen haben zu genau den geschichtlichen Ereignissen geführt wie wir sie aus dem Geschichtsunterricht kennen. Der Erste Weltkrieg ist in dieser Zeitlinie genau wie in UZL verlaufen.
Zeitachse Großbritannien
England-147080 1280
| 1899 Startpunkt | Burenkrieg 1899 - 1902 | Kriegsbeginn 1914 | Kriegeintritt 1914 | Kriegsende 1918 |
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.