FANDOM



China im 15. Jahrhundert. 1405 schicken die Ming Kaiser Ihre Flotten um den Globus. Admiral Zheng Hes riesige Flotte ist technisch allem was in Europa gebaut wird überlegen. Ziel der chinesischen Flotte ist es überall für das Reich Werbung zu machen und Tribute einzuholen. Damit bricht China seine Isolation und geht Handelsbeziehungen mit aller Herren Länder ein. Chinesische Seefahrer dringen bis nach Amerika vor und gründen 1454 einen kleinen Handels und Versorgungsposten. Dort wo wir Kalifornien kennen entsteht eine neue Kolonie des chinesischen Kaiserreichs.
ZHELL

Zheng He, Endecker, Eunuch und Staatsbeamter

Das Land des Lächelns wird vom Westen her kolonialisiert und bleibt trotz europäischer Expansion ein chinesisch dominierter Staat. Heute ist China eine Weltmacht die mit Europa auf selber Höhe steht.

China und die Dynastie der Ming um 1400

YongleLL

Zhu Di "Immerwährende Freude" Kaiser von China 1402-1424

China das Reich der Mitte im Jahr des Herrn 1402. Ein neuer Kaiser aus der Ming-Dynastie betritt den Jadetrohn.  Zhu Di der der dritte Kaiser der Ming ist hat neue Pläne mit seinem Riesenreich. Der neue Kaiser hat seine Macht im chinesischen Bürgerkrieg errungen. Zhu Di nennt sich nun selbst „Immerwährende Freude“ (Yongle)er regiert in einer Ära wo Bürgerkrieg als legitimes Mittel der amtierenden Prinzen gesehen wird. Die militärisch aufgerüsteten Ming-Fürsten werden daher in Ihren Kompetenzen beschnitten. Ihnen werden die Finanzen entzogen um stehende Heere zu betreiben welche gegen Yongle für Revolten genutzt werden können. Nach einer kurzen Säuberungsphase ist das chinesische Reich loyal. Yongle Zentralisiert seinen Staat und tritt damit in die Fußstapfen seines Vaters Hongwu. Expansion und der Kampf gegen die Erzfeinde Mongolen werden durchgeführt. Yongle ist anders als seine Vorfahren und viele chinesische Staatsmänner kein Isolationist. Seine Politik sieht vor dass China als Herr der Welt sich nun auch der Welt öffnet. Der Kaiser will nicht warten bis die Tributpflichtigen Königreiche Ostasiens sich anschicken ihm zu huldigen. Es wird daher eine Schatzflotte geplant welche dorthin segelt wo Tribute gefordert werden können. Reichtum und Ruhm des chinesischen Reiches sollen ab 1405 gemehrt werden, dazu wird der Eunuch Zheng Hu beauftragt.

Chinas Seefahrt und die Schatzflotte des Jadekaisers:

Beim Bau der „Schatzschiffe“ scheute Kaiser Yongle keine Kosten und Mühen. Denn diese Dschunken waren mächtige Prestigeobjekte um Asiens Königen zu zeigen wer nun auf dem chinesischen Jadetrohn sitzt. Technisch den Europäern weit überlegen wurden Chinas Hochseeschiffe bereits in Drockendocks gebaut. Zum Vergleich in Europa kamen solche Docks erst Ende des 19. Jahrhunderts auf. Einen weiteren Vorteil gegenüber anderen Schiffen war die Schottenbauweise. Chinas Seefahrer hatten damit Dschunken welche bereits über Luftgefüllte Abteile verfügten wie sie ebenfalls in Europa erst nach Jahrhunderten aufkamen.
VergleichEULL

Schiff der Schatzschiffe im Vergleich mit europäischem Segelschiff des 15. Jhd

Über die Länge eines Schatzschiffes wird bis in die Gegenwart spekuliert. Angebliche Längen von bis zu 137 Meter kursieren, tatsächlich scheinen diese Schiffe aber weit kleiner bei bis zu 84 Meter. Im Vergleich zu einer portugiesischen Karavelle bzw. einem Tao sind die Schatzschiffe Yongles Riesen der Ozeane. Auch was die Manövrierbarkeit einer Dschunke angeht waren die alten Chinesen federführend.  Dank versetzter Segel wies ein chinesisches Schiff weit bessere Segeleigenschaften als ein europäisches auf. Was die Medizin-Nahrungsversorgung anging war die Schatzflotte besonders. Neben Kriegs, Transport und Prunkschiffen gab es auch Agrarschiffe. Auf Agrarschiffen wurde Vieh mitgeführt welches Milch und Fleisch lieferte, aber auch Pflanzen wurden angebaut. Da Agrarschiffe einen Großen Lagerraum hatten war viel Platz für Nutzvieh und Nutzpflanzen. Damit wurde gleichzeitig der in Europas Marinen typischen Unterernährung und Skorbut vorgebäugt. Um dem Machtanspruch des Kaisers Nachdruck zu verschaffen sind die Schatzschiffe mit Kanonen bestückt. Doch nicht der Krieg ist ihre Bestimmung sondern zu repräsentieren. Die aus 62 Schatzschiffen bestehende Erste Flotte stach im Herbst 1405 in See. Über 27.000 Mann auf den Schiffen sollten die Reise sicherstellen. Erstes Ziel der Reise war der indische Hafen Calicut.

Zheng He der Mann hinter der Expedition und sein Erfolg:

Zheng He eigentlich Ma He wuchs in Kunyang als Sohn eines Moslems auf. Auch Zheng He war Moslem, aus diesem Grund glaubte Kaiser Yongle auch das der Diener  Zheng He ein gutes Bindeglied zum Rest der Welt sein würde. Als fähig in der Diplomatie und Kriegskunst war es nun 1403 das Privileg des Eunuchen Zheng Hes die große chinesische Schatzflotte zu bauen. Zheng He beweist dass er und seine Fähigkeiten des Kaisers würdig sind. Er besucht Indien, Vietnam, Sri Lanka, Java und Malakka. Auch mit Piraten weiß der Admiral umzugehen die der Flotte bei der Ersten Reise (1405–1407) unterkommen.
GirafLL

Zheng He bringt seinem Kaiser eine Giraffe aus Afrika mit 1414

Die Piraten werden auf drakonische Art geköpft. Bei der Zweiten Reise (1407-1409) nach Indien übernahm Zheng He die Aufsicht über Tempel. Denn der König von Calicut sollte in seinen Machtansprüchen gewahrt werden.  Während der Dritten Reise (1409-1411) kommt es zu Feindseligkeiten mit Sri Lanka. Zheng He setzt daraufhin Truppen ab die den König von Sri Lanka festsetzen. Damit nimmt die chinesische Schatzflotte den militärischen Rang heutiger Flugzeugträger ein. Der Admiral nutzt die Flotte als schwimmende Operationsbasis für Kleinkriege gegen unkooperative Könige und Fürsten. Während seiner insgesamt 8 Reisen bis 1435 gelingt es Zheng Hu die Schatzflotte als Druckmittel gewinnbringend einzusetzen. Auch der Nachfolger Kaiser Yongles erkennt 1424 das seine schwimenden Operationsbasis ein Nutzen für China ist. Hongxi der Sohn Yongles ist ein Bürokrat der schnell erkennt das die Einkünfte aus den Handelsmissionen überwiegen.  Der Admiral baut im Namen des Kaisers immer neue Stützpunkte und Handelsposten auf. Selbst das ferne Mozambique wird zum Handelspartner. Um 1420 fließen Gold, Edelsteine und Gewürzte direkt nach China. Hongxi der sich nach einem Herzinfarkt im Jahr seiner Thronbesteigung 1424 wieder erholt wird ein starker Befürworter der Schatzflotte. Durch Hongxi weht ein neuer Wind in China. Der Kaiser ist für seine Liberalität und Menschenfreundlichkeit sehr beliebt. Obwohl Zheng He durch den Kaiser mit mehr Bürokratie eingeschränkt wird gelingen immer wieder neue diplomatische Expeditionen. Die Handelseinkünfte steigen und sind in den 1430er Jahren sogar so hoch dass der Kaiser seinen Eunuchen reich belohnt. Hongxi der eigentlich einer Öffnung des Reiches skeptisch gegenüber stand ist 1435 voll und ganz von der Notwendigkeit seiner Schattzflotte überzeugt. So bleibt die Schatzflotte auch nach Zheng Hes Tod ein wichtiger Bestandteil chinesischer Außenpolitik.

Die Schatzflotte und Amerika:

Wann genau die Chinesen in der Neuen Welt eintrafen ist sehr umstritten. Historiker aus Europa geben das Jahr 1453 an während chinesische Forscher von einer Landung in den 1440er Jahren sprechen. Im modernen China brüstet man sich damit vor Columbus da gewesen zu sein und sagt das die Europäer die Landung der Schatzflotte nie verkraftet hätten. Tatsächlich ist eher realistisch dass der berühmte Seefahrer Xin Hu 1450 dort landete wo wir Südkalifornien kennen. Xin Hu war kein Schatzflottenkommandant sondern ein Eindecker und Späher der im Auftrag des Kaisers neue Methoden der Navigation benutzte. Er war auch kein Chinese sondern ein japanischer Seemann der unter chinesischen Namen lebte. Da die kaiserliche Schatzflotte meist auf „Seestraßen“ reiste die bekannt waren kann keine Entdeckung Amerikas durch die Schatzflotte stattgefunden haben. Die Navigation chinesischer Seefahrer war gänzlich anders als der europischer Eindecker. Navigation verlief in etwa so wie bei einer Schatzkarte von Piraten. Da gab es Angaben wie viele Schritte bzw. Längenmaße ein Schiff segeln musste um an ein bestimmtes Ziel zu gelangen.
USAENDEKLL

Landung Xin Hus in Amerika 1450

Es gab keine Längen und Breitengrade nur Angaben wie weit ein Schiff in eine Richtung fahren musste um dort den Kurs zu wechseln und in eine andere Richtung weiter zu segeln. Dieses Navigationssystem war gut geeignet um Handelswege auf und Ab zu fahren, aber es war nicht flexibel genug für Entdecker. Xin Hu nutzte für die Chinesen neue Wege der Navigation, er navigierte nach den Sternen und nach Himmelsrichtungen. Trotzdem zeichnete der Japaner traditionelle chinesische Seekarten die dann von „konventionellen“ Navigatoren für Seereisen in die Neue Welt genutzt wurden.
DschunkLLL

Zeichnung einer Dschunke wie sie von Xin Hu verwendet wurde

Xin Hu erreichte Kalifornien im August 1450 und lies dort Vorräte vergraben. Anders als seine Kapitänskammeraden der Schatzflotte reiste der Eindecker mit leichtem Gepäck. Vier kleine Dschunken waren alles was er hatte. Dafür waren diese Schiffe und Ihre Besatzung modernstens ausgerüstet. Ausgerüstet mit Kanonen waren diese Schiffe auch zum See Kampf bereit aber keinesfalls Kriegsschiffe. Bei der Zweiten Landung in der Neuen Welt 1451 stießen Xing Hu und seine Landemanschaft auf Eingeborene. Da die chinesische Expansionspolitik nicht auf Unterwerfung abzielte war Handel das Ziel. Zwar brachten die Chinesen überlegene Waffen wie tragbare Handkanonen (Siehe Handrohr) mit machten aber keine Drohgebärden. Xin Hu war als Patriot davon überzeugt dass die Eingeborenen bald die Überlegenheit der chinesischen Menschen erkennen und freiwillig Tribut verrichten würden. Die Erste schriftliche Aufzeichnung einer chinesischen Niederlassung in Amerika geht auf ein Frachtdokument von 1454 zurück welches durch die kaiserliche Bürokratie erhalten blieb. Da den ersten Siedlern Reis fehlte musste er aus der Heimat importiert werden. Der Frachtbrief bestätigt die Verladung einer Ladung Reis. Wer Interesse hat das Dokument selbst zu begutachten kann dies in Peking des Ostwindes Heimatmuseum im Land des Lächelns (Kalifornien) tun. Auch wenn Xin Hu die Neue Welt entdeckt hat, sein Name taucht in keiner Weise auf. Erst 1897 konnten chinesische Forscher Xin Hu mit der Entdeckung Amerikas in Verbindung bringen. In seinem lange verschollenem Tagebuch schreibt der Eindecker dass nur der bescheidene Diener dem Kaiser wohlgefalle weshalb er niemals Jemanden erzählte das er das neue Land im Osten entdeckte.

Expansion in der Neuen Welt 1450 - 1500

Die Chinesen und Ihre tributpflichtigen Handelspartner:

Das Reich China Mitte des 15. Jahrhunderts;  Von der Isolation vergangener Tage ist kaum noch die Rede. Chinesische Schatzflotten sind bis nach Venedig vorgedrungen und haben dort symbolisch Tribute eingetrieben. Mit Europa besteht ein gutes Verhältnis denn das Verrichten von Tribut an den Kaiser eröffnet den Europäern neue Perspektiven. Daher ist jedes europäische Land gern bereit dem Kaiser seinen Tribut zu zollen um dann in Genuss von Handelsprivilegien zu kommen. China ist zwar nicht daran interessiert die „primitiven“ Produkte (Wolle,Bier,Holz,Felle) Europas einzukaufen hat aber ein Interessen seine eigenen Produkte (Seide,Tee,Gewürze,Edelhölzer) in zu verkaufen. Es entsteht daher ein europäischer Markt bei dem chinesische Luxusartikel gegen europäisches Gold getauscht werden.  Langsam versuchen sich auch die Portugiesen als Eindecker und eifern Ihren neuen Handelspartnern aus Fernost nach. Doch sehr spät den Chinas Schatzflotte ist die größte Seemacht der damals bekannten Welt. So stehen Portugal und Spanien unter dem Schatten der großen Schatzflotten. Auch wenn Europas Seemächte sich profilieren versuchen so sind sie doch nur Nummer Zwei. Die Entdeckung eines neuen Landes im Osten bleibt lange ein chinesisches Staatsgeheimnis. Die Notwendigkeit einer großangelegten Besiedlung des neuen Landes ist nicht vorhanden. Das Kaiserreich errichtet anfangs kleine Niederlassungen an der nordamerikanischen Westküste. Erst als chinesische Seespäher nach Zentralamerika vordringen wird das Westland lukrativ. Denn in Mesoamerika gibt es Zivilisationen die an den Luxusartikeln Chinas Interesse zeigen. Wie auch in Europa tauchen nun Schatzflotten auf um den Azteken die Kunde vom Jadekaiser zu verkünden. Die Ankunft der Ersten Schatzflotte im Aztekenreich wird auf das Jahr 1462 datiert. Chinas Repräsentanten trafen an einem Strand ein und bringen Grüße aus dem Westen. Der Besuch der Schatzflotte ist schon Monate zuvor angekündigt, denn Spähschiffe haben bereits zuvor Kontakt mit den Azteken aufgenommen. Das Prinzip von Tributen war im Reich des Montezuma I. wohl bekannt. Der guten Diplomatie chinesischer Beamter ist es zu verdanken dass Montezuma I. als Zeichen des Willkommens denn Chinesen Tribut zollte. Montezuma war von den Chinesen und Ihrer Pracht überwältigt, die Tatsache dass es Im Westen einen Gottkaiser gab war auch nicht unwichtig. Eine kleine Gabe von Gott zu Gott war Montezuma daher nicht unter seiner Würde. Die Chinesen bringen neue Waffen wie Ihre gefürchteten „Donnerrohre“ mit. Diese Schießpulverwaffen will der Aztekenkönig erwerben um seine Feinde im Land zu bekämpfen. Wie auch bei anderen Gelegenheiten ergreifen die Chinesen Partei und erhalten dafür Tribute. Zwar müssen die Azteken Ihre Kriege selbst ausfechten besitzen aber die Macht des Donners. Diese Handrohre aus chinesischen Waffenschmieden sollten den spanischen Eroberern des 16. Jahrhunderts noch schwer im Magen liegen. Das sagenhaft reiche Aztekenreich wird Handelspartner. Nach diesem Kontakt werden die chinesischen Niederlassungen an der Westküste aufgestockt. Die barbarischen Menschenopfer der Azteken werden von den Chinesen kaum wahr genommen denn sie verzichten darauf die großen Städte zu besuchen. Statt dessen werden Handelsposten an der Küste gebaut die als Verhandlungsorte dienen. Da die Chinesen gegenüber der mesoamerikanischen Kultur ohnehin voreingenommen sind kommt es kaum zu persönlichen Kontakten mit Eingeborenen Völkern. Eine Schatzflotte die an der Küste segelt übernimmt Handel und Diplomatie mit den Mächten Mesoamerikas. Als die Spanier 1492 in der Neuen Welt eintreffen besitz das Reich bereits ein Netzwerk an Handelsstationen an der Westküste.  Spanien und Portugals Entdecker wissen nur ansatzweise von Chinas Errungenschaften. Die Völker Amerikas bleiben den Europäern geheimnisvoll.

Columbus und seine Entdeckung der neuen Welt 1492:



un arbeit

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.