Alternativgeschichte-Wiki
Advertisement
Alternativgeschichte-Wiki

Die Republik Saarland ist ein Staat in Mitteleuropa. Er ist als freiheitlich-demokratischer und sozialer Rechtsstaat verfasst.

Wirtschaft

  • Bedeutendster wirtschaftlicher Bereich an der Saar ist heute die Automobilindustrie (Ford in Saarlouis) zusammen mit der Automobil-Zuliefererindustrie mit Bosch, INA und Michelin in Homburg, ZF Getriebe in Saarbrücken und Eberspächer in Neunkirchen.
  • Mit der Saarstahl AG und der AG der Dillinger Hüttenwerke sind zwei große Stahlunternehmen im Saarland beheimatet.
  • Ein wichtiger Wirtschaftszweig war der Steinkohlenbergbau. Dieser hatte auch für die Bevölkerungsentwicklung große Bedeutung.
  • Die Keramikindustrie hat mit der Firma Villeroy & Boch eine bedeutende Rolle in der Wirtschaft des Saarlandes.
  • Stark subventioniert und wachsend ist der Bereich der Informatik sowie der Informationsindustrie, IDS Scheer in Saarbrücken und SAP AG in St. Ingbert.

Politik

Parteien wirken gemäß Art. 21 SGG an der politischen Willensbildung des Volkes mit. Das politische Spektrum wird durch die im Saartag vertretenen Parteien geprägt, seit der Saartagswahl 2013 sind dies fünf Parteien: Die Christliche Volkspartei des Saarlandes (CVP), die Kommunistische Partei Saar (KPS), die Demokratische Partei Saar (DPS), die Sozialdemokratische Partei des Saarlandes (SPS), die Demokratische Volkspartei (DV oder DVP), die

Alle genannten Parteien sind in den Fraktionen des Europäischen Parlaments vertreten. Nahezu allen einflussreichen Parteien stehen Jugendorganisationen zur Seite, weitere politische Vorfeldorganisationen umfassen etwa Schülervertreter, Studentenverbände, Wirtschaftsvereine, Kommunalorganisationen und internationale Verbände. Parteinahe Stiftungen bestimmen den politischen Diskurs – rechtlich unabhängig von den Parteien – mit.

Politisches System der Republik Saarland

Amtierender Präsident

Peter Altmaier (CVP)

Amtierende Kanzlerin

Annegret Kramp-Karrenbauer  (CVP)

Peter Altmaier.jpg
Annegret Kramp-Karrenbauer.jpg

Das Gesetzgebungsorgan (Legislative) der Republik Saarland ist der Saartag. Die Exekutive wird auf durch die Saarländische Regierung gebildet, die der Saarländische Kanzler als Regierungschef leitet. Die Verwaltungen des Landes wird jeweils durch die Fachminister geleitet. Der Kanzler wird auf Vorschlag des Präsidenten vom Saartag mit der Mehrheit seiner Mitglieder gewählt, seine Amtszeit endet mit der Wahlperiode des Saartages. Vor deren Ablauf kann der Kanzler gegen seinen Willen nur dadurch aus dem Amt scheiden, dass der Saartag mit der Mehrheit seiner Mitglieder einen Nachfolger wählt. Die Minister werden auf Vorschlag des Kanzlers ernannt, sie und der Kanzler bilden die Regierung, deren Richtlinienkompetenz der Kanzler innehat. Die Führungsaufgabe in der Saarländischen „Kanzlerdemokratie“ kommt dem Kanzler zu. Der Kanzler nominiert auch den Saarländischen Kandidaten für das Amt eines EU-Kommissars.

Außenpolitik

Die Republik Saarland unterhält enge Beziehungen zu Frankreich und Deutschland.

Advertisement