FANDOM


Diese Seite ist Teil der Reihe Fondue in Afrika

Die Schweizer Marine ist mit etwas mehr als 18.000 Soldaten die zweitgrößte der drei Teilstreitkräfte der Schweizer Armee. Sie hat ihre Kommandozentrale in Seedorf im Kanton Neuschweiz.

Geschichte

Die Schweizer Marine wurde 1821, mit dem Beitritt des Kantons Burgunden, gegründet. Die Schweiz hatte als Binnenland bisher keine Marine, sondern lediglich eine Bootkompanie an den Grenzseen der Eidgenossenschaft.

Bis ins 20. Jahrhundert war die Schweizer Marine eine etwa 500 Mann starke Einheit mit nur fünf Booten. Mit dem Eintritt der Neuschweiz in den Bund, wurde auch die Marine deutlich aufgestockt.

Vor allem Einheimische waren in der Neuschweiz für die Marine tätig, da sie die Gewässer des Ozeans genau kannten und auch die Routen der somalischen Piraten und Schmuggler kannten. Heute besteht die Neuschweizer Marine-Einheit und die Gruppe am Victoriasee zu 70% aus Schweizern mit afrikanischen Hintergrund.

Mit dem Eintritt von Sansibar in den Schweizer Bund wuchs die Marine erneut. So kamen auch die ersten Muslime in die Armee.

Organisation

An der Spitze der Schweizer Marine steht der Admiral im Marinekommando. Als truppendienstlicher Vorgesetzter seiner Teilstreitkraft untersteht er unmittelbar dem Chef der Armee. Das Marinekommando ist seit 1964 in Seedorf in der Neuschweiz und somit auch Sitz des Admirals.

Die Schweiz unterteilt seine Gewässer in drei Zonen:

  • Grenzseen

Sitz: Lausanne, VD

Einsatzregionen: Unter anderem Bodensee, Lac Léman, Lago di Lugano und Victoriasee

Eingesetzte Soldaten: 1.800

  • Mittelmeer

Sitz: Sitz in Marseille, BO

Einsatzregionen: Mittelmeer Küste der Schweiz

Eingesetzte Soldaten: 3.500

  • Indischer Ozean

Sitz: Seedorf, NS

Einsatzregionen: Küste am Indischen Ozean und Küste des Kanton Sansibar

Eingesetzte Soldaten: 12.700

Marineschule

Am Marinestandort Ägerta im Neuschweizer Bezirk Enzian befindet sich die Marineschule der Schweizer Armee.

Ausrüstung

Schiffe und Boote
  • 3 U-Boote der Marseille-Klasse
  • 1 Zerstörer der Grand-Combin-Klasse
  • 4 Fregatten der Monterosa-Klasse
  • 5 Fregatten der Matterhorn-Klasse
  • 3 Korvetten der Kilimanjaro-Klasse
  • 1 Korvette der Eiger-Klasse
  • 3 Hochseepatrouillenboote der Breithorn-Klasse
  • 19 Patrouillenboote der Basòdino-Klasse
  • 1 Schulschiff
  • 13 Sonstige Schiffe

Die Schweizerarmee

Das Militär der Schweizer Eidgenossenschaft gliedert sich in die drei Teilstreitkräfte Heer, Luftwaffe und Marine. Die meisten der rund 193.500 Soldaten dienen im Schweizer Heer, dass sich in mehrere Divisionen und Brigaden gliedert und etwa 155.500 Soldatinnen und Soldaten unter sich hat. Die Luftwaffe der Armee unterhält über 20 Militärflugplätze und 20.000 Soldatinnen und Soldaten. Die Gewässer der Schweiz werden von der Schweizer Marine mit ihren 38 Standorten und 18.000 Soldaten geschützt.

Fondue in Afrika

Fondue in Afrika Neuschweiz Schweizer Sansibar Schweizer Marine

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.