FANDOM


Svalbard Cruises ist die staatliche Reederei Spitzbergens mit Sitz in Longyearbyen Dieser Artikel ist Teil der Zeitlinie Demokratische Republik Spitzbergen.

Geschichte

Gründung und erste Jahre

Svalbard Cruises wurde 1990 zusammen mit Air Svalbard vom spitzbergischen Staat auf Anregung des damaligen Statsministers Lars Syse gegründet. In ihren ersten Jahren fuhr die Reederei nur Ziele auf Spitzbergen und in Norwegen an.

Entwicklung in den 2000er Jahren

Ab den 2000er-Jahren fuhr die die Reederei vermehrt Ziele in ganz Skandinavien an.

Svalbard Cruises fährt zahlreiche Ziele in Nordeuropa an.

Ziele innerhalb Spitzbergens

Ziele außerhalb Spitzbergens

  • Aarhus (Dänemark)
  • Akureyri (Island)
  • Bergen (Norwegen)
  • Göteborg (Schweden)
  • Helsinki (Finnland)
  • Ilulissat (Grönland, Dänemark)
  • Kopenhagen (Dänemark)
  • Malmö (Schweden)
  • Mariehamn (Åland, Finnland)
  • Nuuk (Grönland, Dänemark)
  • Oslo (Norwegen)
  • Qaqortoq (Grönland, Dänemark)
  • Reykjavík (Island)
  • Stockholm (Schweden)
  • Tórshavn (Faröer, Dänemark)
  • Tromsø (Norwegen)
  • Trondheim (Norwegen)
  • Turku (Finnland)

Flotte

Name Ablieferung Vermessung (BRZ) Bauklasse Bauwerft Status
Svalbard 2002 38.540 Svalbard-Klasse Meyer Werft, Papenburg in Dienst seit Mai 2006
Magnus I. 2004 38.540 Svalbard-Klasse Meyer Werft, Papenburg im Dienst seit Mai 2004
Borealis 2000 32.500 Borealis-Klasse Nordic Yards, Wismar in Dienst seit Januar 2000
Barents 2002 32.500 Borealis-Klasse Nordic Yards, Wismar in Dienst seit Januar 2002
Isfjord 2004 32.500 Borealis-Klasse Nordic Yards, Warnemünde in Dienst seit März 2004
Longyearby 2007 32.500 Borealis-Klasse Nordic Yards, Stralsund in Dienst seit Juni 2007
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.