FANDOM


Svea, auch Sveagruva ist eine Stadt der Demokratischen Republik Spitzbergen, einem Inselstaat im Nordpolarmeer. In Longyearbyen leben etwa 1.500 Einwohner.

Lage

Svea ist der südlichste Ort auf Spitzbergen, abgesehen von der polnischen Forschungsstation am Hornsund. Er liegt in der Sveabukta im innersten Teil des Van Mijenfjords und nicht wie die meisten anderen Siedlungen am Isfjord. Wie auf Spitzbergen gewöhnlich, gibt es keine Straßenverbindungen, die die Siedlung mit anderen Siedlungen verbinden. Stattdessen ermöglicht eine Landepiste Flugverbindungen nach Longyearbyen, Ny-Førde und Barentsburg.

Svea IF
Es leben nur ca. 800 Personen dauerhaft in Svea. Die meisten Bergarbeiter wohnten zusammen mit ihren Familien in Longyearbyen und pendelten wochenweise per Luftbrücke zur Siedlung. Der typische Arbeitsrhythmus entsprach etwa drei Wochen Arbeit in Svea sowie Leben in den dortigen Wohneinheiten, gefolgt von zwei Wochen Freizeit an ihrem Wohnsitz. Schon früh hatte die Siedlung einen kleinen Fußballverein der 1957 aus schwedischen Bergarbeitern bestand. Dieser Verein spielte auf zwar auf Amateurlevel hatte aber so gut wie jeden Einwohner der Stadt als Fan. Es gab eine Stadtmeisterschaft wobei die Erste und die Zweite Mannschaft um den Titel spielten. 1972 wurde aus dem Amateurclub der Svea IF.

Geschichte

SveaWappenSB

Stadtwappen seit 1946

Svea wurde im Jahr 1917 vom schwedischen Unternehmen AB Spetsbergens Svenska Kolfält errichtet und ging durch den Kauf der Store Norske Spitsbergen Kulkompani im Jahr 1934 in norwegischen Besitz über. Die Siedlung wurde 1944 während des Zweiten Weltkriegs zerstört, der Minenbetrieb jedoch kurze Zeit später wieder hergestellt. Dieser endete vorerst im Jahr 1949 und sollte bis 1970 nicht wieder aufgenommen werden. In den 1990er Jahren wurde die Siedlung beinahe aufgelassen, da die Minen in Longyearbyen zu dieser Zeit produktiver und leichter erreichbar waren.

Im Jahr 2002 ging die neue Grube Svea Nord in Betrieb. Sie war seitdem die produktivste Kohlemine Svalbards. Im Jahr 2011 produzierte sie ca. 1,52 Millionen Tonnen Kohle. Im April 2016 wurde die Grube aufgrund des niedrigen Kohlepreises vorerst stillgelegt. Es ist allerdings geplant, sich um die Instandhaltung der Gebäude, der Infrastruktur und der Mine zu kümmern, so dass die Produktion jederzeit wieder hochgefahren werden kann, falls der Kohlepreis hoch genug steigen sollte. 

Gliederung

Stadtteil Fläche Einwohner
Havn 5,4 km² 573
Kullbyen 10,4 km² 958

Wirtschaft

Haupterwerbszweig war der Kohleabbau, dieser wurde 2016 vorerst eingestellt, die Gebäude, die Infrastruktur und die Mine werden aber weiterhin für die Kohleförderung Instand gehalten. Daneben ist Svea inzwischen ein beliebtes Reiseziel für Touristen, die per Flugzeug anreisen. In Svea gibt es zudem ein Weihnachtspostamt.

Städte der Demokratische Republik Spitzbergen

200px-Coat of arms of NO 2100 Longyearbyen.svg Longyearbyen | Ny-FørdeWapp Ny-Førde | Barentsburg crest Barentsburg | SveaWappenSB Svea | Ny-Ålesund

Verlassen: Grumant | Hiorthhamn | Pyramiden

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.