Alternativgeschichte-Wiki
Advertisement

Theodor Heuss (* 31. Januar 1884 in Brackenheim, Württemberg) ist ein liberaler Ex-Politiker.

Er kam als Sohn des Regierungsbaumeisters Ludwig „Louis“ Heuss (1853–1903) und der Elisabeth Heuss, geb. Gümbel (1853–1927), zur Welt. Er hatte zwei ältere Brüder, Ludwig (1881–1932), später Heilbronner Stadtarzt, und Hermann (* 1882), später Architekt und Professor für Bauwesen. Er ist evangelisch.

Er studierte Nationalökonomie, Literatur, Geschichte, Philosophie, Kunstgeschichte und Staatswissenschaften in München und Berlin. Sein Vorbild ist Friedrich Naumann, in dessen Haus er seine spätere Frau Elly Knapp, Großnichte des Chemikers Justus von Liebig, kennenlernte. Am 11. April 1908 wurden sie in Straßburg von Albert Schweitzer getraut. Das einzige Kind Ernst Ludwig wurde am 5. August 1910 geboren.

Er arbeitete als Journalist, u.a. für die renommierte Frankfurter Zeitung und engagierte sich seit dem Kaiserreich bei den Linksliberalen. 1924-28 und 1930-33 gehörte er für die Deutsche Demokratische Partei dem Reichstag an. Obwohl er sich gegen die Nazis engagiert hatte, u.a. im Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, stimmte er unter Druck mit dem Rest seiner Partei für das Ermächtigungsgesetz. Allerdings war er zusammen mit Reinhold Maier einer der drei Abgeordneten der Fraktion, die für die Annahme waren und die anderen beiden unter Fraktionszwang setzten.

Unter den Nazis[]

Er verlor sein Abgeordnetenmandat und andere Ämter, wurde sogar zur Fahndung ausgeschrieben und Schutzhaft angefordert. Nur durch seine Freundschaft mit einem SA-Führer blieb er in Freiheit. Manche seiner Werke von vor 1933 wurden öffentlich verbrannt. Obwohl er weiter als Journalist arbeiten durfte, war nun seine Frau die Hauptverdienerin - sie macht Werbespots für Radio und Kino, ist sogar im Besitz eines Patents für akustische Warenzeichen, essenziell Jingles. Durch ihre Unterstützung kann er an einem großen Werk über Naumann arbeiten - auch wenn er "für die Schublade" schreiben muss.

In ihrem Haus treffen sich Verfolgte und Gegner der Nazi-Diktatur wie der Pfarrer Martin Niemöller. Auch haben sie Beziehungen zu Leuten aus dem Widerstand wie Julius Leber und den Familien Delbrück, von Harnack und Bonhoeffer.

Ab 1940 schrieb er auch einige unpolitische Artikel für die neugegründete Zeitung "Das Reich".

Advertisement