FANDOM


Der Erste Weltkrieg (WW1) war ein militärischer Konflikt zwischen den europäischen Großmächten. Dieser Artikel ist Teil einer Alternativgeschichte die man als Leser interaktiv steuern und mitgestallten kann. Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Geschichte des Weltkrieges in den Jahren 1914 bis 1917 und ist Teil der Zeitlinie Weltkrieg der 100 Möglichkeiten.

Hintergründe für den Krieg:

Während des Venezuela Konflikts zeigte sich Deutschland besonnener als in der UZL. Die brachte Berlin in Washington Anerkennung ein. In diversen Gelegenheiten zeigte sich immer offener der Konflikt zwischen dem Britischen Empire und den USA, die eine neue Großmacht geworden waren. Als Nach Theodore Roosevelt der Demokrat Woodrow Wilson ein erkannt Freund des Deutschen ins Weiße Haus einzog, war die Stimmung eine andere als in den historischen Abläufen. Der Weltkrieg beginnt zwar am Balkan wie in der UZL jedoch zwei Jahre früher, da es zu keiner einheitlichen Haltung der Großmächte kommt. Es kommt zu nicht zu den Londoner Verträgen, da sich Italien und Russland direkt am Balkan einmischen. Italien hatte gerade erfolgreich dem Osmanischen Reich Libyen und die griechischen Inseln des Dodekanes abgenommen. Als Ende Oktober 1912 in der Schlacht von Lüleburgaz die Erfolge der Bulgaren Russland veranlasste, dem Osmanischen Reich zu Hilfe kommen, um mit Truppenlandungen am Bosporus eine bulgarische Kontrolle der Meerengen verhindert werden sollte, führte dies nur dazu Italien wieder am Geschehen teilzunehmen. Russland, welches noch Monate zuvor Italien zum Krieg gegen die Osmanen unterstützt hatte, erklärt Italien nach einem Angriff auf russische Handelsschiffe in der Ägäis am 4.12.1912 den Krieg. Deutschland und Österreich-Ungarn waren durch den Dreibund ein Defensiv-Bündnis eingegangen, welchen für einen Angriff auf die Länder eine Allianz vorsah. Während man in Berlin eher zögerte, war man in Wien übermütig, den Russischen Bären auf die Tatzen zu hauen.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.