FANDOM


Yakatia
Tumblr nyjhucVSZ21rxy84yo1 500
Zeitspanne 1901 - heute
Ort Australien
ZdA Verschiffung der Aborigines nach Tasmanien
Kurzinformation Nach der Zwangsumsiedlung der Aborigines nach Tasmanien, wuchs das Verlangen derer nach einem eigenen Staat. Yakatia wurde 2016 unabhängig.

Anfänglicher Genozid ab 1788

Nach Ankunft der Briten im Jahr 1788 sank die Anzahl an Aborigines in Australien deutlich. Von anfäglich etwa 500.000 Aborigines in über 700 Stämmen waren im Jahr 1800 nur noch etwa 300.000 übrig. Über 300 Stämme verschwanden.

Die Briten wollten die Aborigines nicht ausrotten, mussten allerdings reagieren, da diese die Briten immerwieder angriffen. Gegen die Gewehre der Briten, hatten die Aborigines jedoch keine Chance.

Als die Briten sich immer weiter in Australien ausdehnten und die Aborigines immmer weniger Lebensraum hatten, gingen diese auf die Barrikaden. Sie forderten eigene Schutzzonen in denen es keine Minen zum Goldabbau geben sollte. Die Briten lehnten aufgrund des hohen Goldvorkommes ab.

Verschiffung aller Aborigines nach Tasmanien

Seit 1901 war Australien nun ein Unabhängiges Land und die Regierung hatte große Probleme mit den aufständigen Aborigines. Aus diesem Grund wollte die Regierung alle Aborigines auf die Insel Tasmanien bringen und ihnen die gesamte Insel zur Verfügung stellen. Dort könnten die Ureinwohner ungestört ihre Kultur weiterleben und würden die Australier nicht stören. 1902 wurde ein Gesetzesantrag zu diesem Plan im Parlarment in Melbourne stattgegeben. Die noch ca. 190.000 Aborigines waren sich nicht ganz einig ob sie dieses Angebot annehmen sollten. Immerhin mussten sie ihr Stammesgebiet aufgeben und ein neues Gebiet beziehen. Dafür sprach allerdings die Garantie in Ruhe gelassen zu werden und Frieden.

1902 kam es dann zu einem Gipfel der Stammeshäuptlinge und der Regierung des Australieschen Bundes. Sie besprachen die Umsiedlung und schlossen Verträge.

Die Aborigines teilten die Insel in insgesamt 17 Gebiete und eine Hauptstadt. Diese sollte, wie die Insel auch, Yakatia heißen. Dort sollten die Oberhäupter der Stämme zusammenkommen und Verhandeln können. Die Stämme konnten sich ein Gebiet aussuchen und dort siedeln. In manchen Gebieten wollten über 10 Stämme gleichzeitig leben, in ein paar Gebieten lies sich nur ein Stamm nieder.

Gründung des Königreichs Yakatia

Nachdem die Australische Regierung alle Aborigines nach Tasmanien brachte, bauten diese Mithilfe der Australier ihr Land auf. Die Australier zeigten sich äußerst hilfsbereit und brachten in den ersten Monaten Lebensmittel und andere Materialien in die Gebiete. In Yakatia-Stadt bauten die Australier ein Haus in ihrem Stil, wo in Zukunft Gespräche stattfinden sollen. Ab diesem Zeitpunkt wurde Yakatia sich selbst überlassen und die Australier zogen sich zurück.

Die Stämme wussten, dass sie gegenüber Australien mit einer stabilen Regierung auftreten mussten. So beschloss man im Jahr 1906 einen König zu wählen. Dieser sollte alle Stämme vertreten und bei Streit schlichten. Der König sollte in Yakatia-Stadt residieren und als eine Art Gouverneur fungieren. Die Stämme wählten den 56-jährigen Yako vom Stamm der Tasmanier als ihren ersten König.

Eingliederung in den Australischen Bund als Sondergebiet der Ureinwohner

Yakatia sollte, ähnlich wie das Northern Territory, einen Sonderstatus als Territorium bekommen. Die Kultur und der Bestand von Yakatia wurde in einem Gesetz geschützt und auch von den Aborigines anerkannt.

Leben mit den Australiern

Dowling Natives of Tasmania

Zeichnung eines Stammes

Seit das Leben der Aborigines geschützt ist und sie ihre Kultur ohne Einschränkungen ausleben können, ist der anfängliche Hass auf den Australischen Bund verflogen. Die Australier hingegen hatten noch Zweifel an der Friedfertigkeit der Ureinwohner.

Gesetzesänderung 1922

Trotz eines friedlichen Miteinanders, gab es weiterhin diskriminierende Gesetze gegen die Aborigines. So durften sie keine Unternehmen gründen oder Immobilien auf dem Festland besitzen. Auch das Wahlrecht wurde ihnen 1922 aberkannt. Sie konnten somit nicht mehr das Australische Parlament wählen und ihre Partei verlor somit alle Sitze im Parlament.

Aufstände gegen das Gesetz

Die Aborigines, die die letzten 20 Jahre in Frieden mit den Australiern lebten, waren von dem Entzug ihres Wahlrechts nicht erfreut. Sie organisierten einen Protestzug und wollten vor das Australische Parlament in Canberra ziehen. Doch bei der Ankunft der Fähre im Hafen von Sydney wurde ihnen die Einreise aufs Festland untersagt. In ihrer Wut warfen die Aborigines Speere und gingen auf die Wachleute des Hafens los. Die Australische Polizei schritt ein und brachte die etwa 6000 Yakatier zurück auf ihre Insel. König Yako erbittete beim Australischen Premierminister einen Empfang. Dieser lehnte an und kam stattdessen selber auf die Insel. Dort empfingen ihn mehrere tausend aufgebrachte Aborigines. Bei Handgemängen verletzten sich ca. 20 Menschen. Im Australischen Haus in Yakatia-Stadt legte er König Yako einen Auszug aus dem Haushalt des Jahres 1921 vor und erklärte ihm, dass Yakatia zu viel Geld kostet. Er erklärte dem König, den er immer nur "Gouverneur" nannte, die zwei Möglichkeiten die es nun gab. Entweder die Aborigines würden ihr (neues) Land für Goldgrabungen zur Verfügung stellen oder aber es würde kein Geld mehr nach Yakatia fliessen. Das würde auch einem Rauswurf aus dem Australischen Bund bedeuten. Die Yakatier, die von den Briten fast ausgerottet und versklavt wurden, ihr Land verlassen mussten und sich nach 20 Jahren mehr oder weniger auf Tasmanien eingelebt hatten und hier ein neues Stammesgebiet erschlossen hatten, wollten ein erneutes Eindringen auf ihr Gebiet nicht zulassen.

In einer Dringlichkeitssitzung stimmten alle Stammeshäuptlinge für die zweite Möglichkeit und somit für die Loslösung von Australien.

Unabhängigkeit vom Australischen Bund

Die Australier stimmten der Unabhängigkeit zu und kündigten alle Schutzverträge auf. Yakatia wendete sich nun dem Völkerbund zu und bat um dessen Hilfe. Der noch junge Völkerbund konnte allerdings nicht besonders viel machen, sicherte allerdings die Unterstützung für Yakatia zu.

Yakatia nach der Unabhängigkeit

Die Aborigines hatten sich für die Unabhängigkeit von Australien entschieden. Doch nun lehnten sie auch jeglichen westlichen Einfluss in ihrem Leben ab. Sie isolierten sich von der Außenwelt und liessen keinen Nicht-Yakatier mehr auf die Insel.

Yakatia heute

Das Königreich Yakatia ist ein Staat auf der Insel Tasmanien südlich von Australien. Er machte sich 2016 von Australien unabhängig.

Yakatia ist heute ein annerkantes Land in der UN. Sogar Australien erkennt das Königreich an. Außer einer Vertretung bei den Vereinten Nationen unterhält Yakatia keinen Kontakt zur Außenwelt. Das Land weißt keine Staatsstrukturen wie sie im Rest der Welt üblich sind auf.

Stämme

Auf Yakatia leben über 50 Stämme der Aborigines. Jeder Stamm hat ein offizielles Gebiet, einen Vorsteher, also ein Oberhaupt und ein Hauptdorf. Die meisten Stämme haben ihren Lebensmittelpunkt in der Nähe des Meeres, in Wäldern und an Flüssen, nur eine Hand voll Stämme leben ausschließlich im Landesinneren.

Die Mitgliederzahl eines Stammes variiert zwischen mindestens 400 und maximal 5.000 Mitgliedern. Die meisten Dörfer der Stämme haben etwa 100-200 Einwohner. Nur drei Dörfer haben mehr als 500 Einwohner, die Hauptstadt Yakatia-Stadt kommt hingegen auf 38.000 Einwohner.

Westliche Elemente in Yakatia

Die Yakatier lehnen die westliche Lebensweise ab und haben keine moderne Häuser, Telekommunikation oder ähnliche westliche Dinge. Sie haben zudem keine Autos, motorbetriebene Schiffe oder Feuerwaffen. Einige westliche Vorrichtungen wie Wasserleitungen wurden jedoch übernommen und auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten der Aborigines angepasst. Die Rohre sind aus Holz und führen meist in eine Hütte mit einem Auffangbecken.

Verhältnis zu Australien

Das Verhältnis zum Nachbarstaat Australien ist schwierig. Nur zwei Mal im Jahr treffen sich Vetreter der beiden Länder in Yakatia-Stadt um Streitpunkte auszuhandeln. Australien ist stets um ein besseres Verhältnis bemüht, schreckt jedoch nicht vor einer militärischen Lösung des Fischgrundstreites zurück. So befahren australische Kriegsschiffe regelmäßig yakatische Gewässer um dort Boote der Aborigines zu vertreiben, die Frachtschiffe behindern, die in die Häfen von Sydney und Melbourne einfahren wollen.

Politik

Yakatia wird vom König von Yakatia regiert. Dieser wird vom Stammesrat, einer Versammlung alles Stämme, gewählt. Der König ist der Vorsitzende des Stammesrates. Ohne dessen Zustimmung kann er keine Gesetze erlassen und kein Recht sprechen. Gerichte wie man sie in der westlichen Welt kennt gibt es in Yakatia nicht. Stammesinterne Streitigkeiten werden vom Stammeshäuptling nach den Regeln und Gesetzen des Stammes geschilchtet. Streitigkeiten zwischen Stämmen oder Mitgliedern zweier unterschiedlicher Stämme werden vom Großgericht in Yakatia verhandelt.

Eine Art Polizei oder Armee gibt es nicht, die Stämme haben ihr eigene, indivduelle Struktur. Dem König direkt unterstehen die Beauftragten für Wegebau, Umwelt, Ernährung, Kommunikation und Finanzen sowie der Bürgermeister von Yakatia-Stadt.


ButtonFrüheMIndustriez
Zeitlinien Frühe Moderne und Industriezeitalter

1863: Der Sieg der Konföderierten Staaten von Amerika | 70 Million Reich | Aus vielen Eins regiert von Einem | Bismarcks Alldeutschland | Bostons Lady Liberty | Britisch-Louisiana | Britisches Weltreich | Burenrepublik Südafrika | Byzantinische Adelsrepublik der Großgriechischen Krone Römischen Kaisertums | Clausewitz Vermächtnis | Dampf im Kessel | Das deutsche Reich österreichischer Nation | Das Mexikanische Kaiserreich | Das Osmanische Reich | Das österreichische Deutschland | Der Aufstieg Polen-Litauens | Der Krieg von 1850 | Der Krimkrieg oder der Untergang des osmanischen Reiches | Der liberale Kaiser | Der Rote Umbruch | Die deutsche Revolution von 1848 | Die Ermordung des George Washington | Die Fortsetzung des 30 jährigen Krieges | Die Kaiserliche Luftflotte | Die Konföderierten Staaten und der Kalte Krieg | Die Neue Niederlande überlebt! | E Unum Pluribus | Es lebe der Sultan! | Frankreich siegt! | Friedrich der Reformer | Fräulein Josefines Welt | Großpreußen | Gunpowder Plot | Invasion des Français | Irisches Glück | Japanisch-Alaska | Kaiserreich Indien | Karl Theodors Burgund | Kettler | Lincolns Kompromiss | Mayerling | Napoleons Sieg | NSA - Nationales Sicherheits-Amt | Neunorwegen | Preußen Aufstieg zur Macht | Republik Isle of Man | Royal Prerogative | Sic semper tyrannis | Sieg des Sonderbundes | Südschweden in der Antarktis? | Taiping China | Teslas Vision | The divided states of America | The Forty-Five | The Texas Way | Transhelvetischer Wasserweg | United States of North America | União de Sul África | Van Brabänder und Batavianer | Vive l'Empereur | Von Tunguska bis Amerika | Weiser Kaiser | Wilhelms Tod | Yakatia | Österreich heiratet | Die Zweite Sintflut | Im Bann des höchsten Wesens

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.